Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Medericus

auch: Merry

Gedenktag katholisch: 29. August
Übertragung der Gebeine: 22. Januar

Name bedeutet: ? (latein.)

Priester, Abt in Autun
* in Autun in Frankreich
† um 700 in Paris in Frankreich


Medericus trat trat im Alter von 13 Jahren dem Benediktinerorden bei, wohl im Kloster von St. Martin in seiner Heimatstadt. Später wurde er dessen Abt. Seine Reformen zur Klosterzucht trafen auf Widerstand der Mönche, er musste sich einige Zeit in einen Wald nahe Autun zurückziehen.

Gemälde in der nach Medericus bannten Kirche in Paris
Gemälde in der nach Medericus bannten Kirche in Paris

In hohem Alter unternahm Medericus eine Wallfahrt zu den Gebeinen des Germanus von Paris - der auch in Autun geboren war. In einem Vorort von Paris beschloss er, zusammen mit seinem Begleiter Frodulph als Rekluse in einer kleinen Zelle neben der Petrus geweihten Kapelle zu leben. Drei Jahre lang musste er dann bis zu seinem Tod eine schmerzhafte Krankheit erdulden.

An der Stelle seiner Zelle wurde die nach ihm genannte Kirche Église Saint-Merry erbaut, seine Gebeine wurden 884 übertragen.

Attribute: als Abt, mit Gefangenen und Ketten
Patron der Orte am rechten Seine-Ufer in Paris





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Medericus

Wikipedia: Artikel über Medericus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maximin
Amatus von Sitten
Michael Le Nobletz


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.08.2016

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.