Ökumenisches Heiligenlexikon

Sola

auch:Solas, Sualo

Gedenktag katholisch: 4. Dezember
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Eichstätt und im Dom in Fulda: 5. Dezember

Name: (angelsächsisch)

Priester, Einsiedler, Glaubensbote in Franken
* in England
3. Dezember 794 (?) im heutigen Solnhofen im Altmühltal in Bayern


Sola wurde der Überlieferung nach von seinem Verwandten Bonifatius um 741 nach Deutschland geholt und von diesem in Fulda zum Priester geweiht. Der Mönch ließ sich um 750 als Glaubensbote im heute nach ihm benannten Solnhofen im Altmühltal nieder und baute eine bestehende Kirche zum Oratorium aus. Seine Einsiedelei wurde zum Anziehungspunkt der Unterweisung im Glauben Suchenden. Sola wurde nach dem Zeugnis seiner Lebensgeschichte unterstützt von Bischof Willibald von Eichstätt und dessen Bruder Wunibald von Heidenheim. Kaiser Karl der Große schenkte ihm demnach den Königshof Husen und besuchte ihn 793. Das Land vermachte Sola nach seinem Tod der Abtei Fulda, die hier die Propstei Solnhofen errichtete.

838/839 wurden Solas Gebeine erhoben durch Gundram, den HofkaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. von Kaiser Ludwig dem Frommen und Neffen von Hrabanus Maurus mit Genehmigung des Eichstätter Bischofs Altuin, was damals der Heiligsprechung gleichkam. Danach wurde seine Lebensgeschichte verfasst vom Fuldaer Mönch Ermenrich von Ellwangen. Der Ort Husen wurde nach Sola in Solnhofen umbenannt. Die Propstei in Solnhofen bestand bis 1534, als Prpost Willibald Zeller sich der Reformation anschloss. 1784/1785 wird die alte Sola-Basilika wegen Baufälligkeit aufgegeben und daneben die neue evangelische Kirche errichtet. Reste der dreischiffigen karolingischen Basilika wurden im 19. Jahrhundert ausgegraben, die Tumba 1828 geöffnet, aber leer gefunden. Ein Armreliquiar von Sola kam 1991 aus dem Diözesanmuseum in Eichstätt in die ihm geweihte neue katholische Kirche des Ortes zurück.

Gedenkstätte am Treffpunkt Sezzi nahe Bieswang
Gedenkstätte am Treffpunkt Sezzi nahe Bieswang

An der historisch bezeugten, Sezzi genannten Stelle nahe Bieswang, einem Ortsteil von Pappenheim, traf sich Sola mehrfach mit Willibald von Eichstätt und Wunibald; 2015 wurde dort eine Gedenkstätte eingerichtet.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sola

Wikipedia: Artikel über Sola

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Synaldus
Glodesindis von Metz
Heinrich von Altenberg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.07.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• http://www.br-online.de/land-und-leute/thema/12uhr/solnhofen.xml
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000
• https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Dort-wandern-wo-sich-die-Heiligen-getroffen-haben;art575,4596967
• Infotafeln an der Sola-Basilika in Solnhofen

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.