Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Stanislaus Mysakowski

polnischer Name: Stanisław

Gedenktag katholisch: 30. Oktober 1
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der im Lager Berühmte (slawisch)

Priester, Märtyrer
* 15. September 1896 in Wojsławice bei Lublin in Polen
† 30. Oktober 1942 in Dachau in Bayern


Stanislaus Mysakowski
Stanislaus Mysakowski

Stanislaus Mysakowski, Sohn des Organisten in Wojsławice, trat nach dem Abitur in Lublin ins Priesterseminar ein und wurde 1920 zum Priester geweiht. Er studierte weiter an der Theologischen Fakultät der Katholischen Universität Lublin und wirkte gleichzeitig als KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. der Barmherzige Schwestern und Beichtvater der Schwestern der Kongregation der Göttlichen Vorsehung. Nach dem Studium begann er 1924 seine pastorale und karitative Arbeit. Er gründete in Lublin zusammen mit anderen die Vereinigung der Priester des Guten Hirten, war Schirmherr der Lubliner Zweigstelle der Christlichen Arbeitergewerkschaft, richtete ein Heim ein für alte Männer und einen Gemeinschaftsraum für Straßenkinder. Zur Unterstützung der weitreichende Aktivitäten für die Ärmsten gründete er die Ritter des Heilgsten Herzen, er veröffentlichte eine Zeitschrift, leitete das Kino, hielt Kurse zum Selbststudium für Kinder aus armen Familien und eröffnete 1935 einen großen Lesesaal.

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem deutschen Einmarsch in Polen wurde Stanislaus Mysakowski im November 1939 verhaftet und im Dezember ins Konzentrationslager nach Sachsenhausen - den heutigen Stadtteil von Oranienburg - gebracht. 1940 kam er ins Konzentrationslager Dachau, wo er dann in der Gaskammer ermordet und anschließend verbrannt wurde.

Kanonisation: Stanislaus Mysakowski wurde am 13. Juni 1999 durch Papst Johannes Paul II. zusammen mit weiteren 107 polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus seliggesprochen.

1 Im Martyrologium Romanum ist fälschlich der 14. Oktober angegeben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stanislaus Mysakowski

Wikipedia: Artikel über Stanislaus Mysakowski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph Hoang Luong Canh
Hadebrand
Paulus der Einfältige


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.10.2017

Quellen:
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Stanis%C5%82aw_Mysakowski
• https://nl.wikipedia.org/wiki/Poolse_martelaren_van_de_Tweede_Wereldoorlog

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.