Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue


Ökumenisches Heiligenlexikon

Zdislawa (Berka) (von Lemberg)

Gedenktag katholisch: 1. Januar
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 4. Januar
nicht gebotener Gedenktag in Polen: 30. Mai

Terziarin, Wohltäterin
* um 1215 in Mähren in Tschechien
† um 1252 in Deutsch-Gabel, heute Jablonné v Podještědí in Tschechien

Kartenskizze

Zdislawa, Tochter von Přibyslav von Křižanov und der Sibylle, einer Tochter aus dem Gefolge von König Wenzel, wurde im Alter von etwa 17 Jahren mit Gallus von Lemberg, dem Gründer der Stadt Deutsch-Gabel - dem heutigen Jablonné v Podještědí und des dortigen Dominikanerklosters, verheiratet; ihm gebar sie vier Kinder. Sie trat als Terziarin in den Orden ein und wirkte besonders für Kranke, Arme und Aussätzige, Legenden erzählen von Heilungen und Totenauferweckungen.

Sarkopharg von Zdislawa in der Kirche in Jablonné v Podjestedi

Sarkophag von Zdislawa in der Kirche in Jablonné v Podještědí

Zdislawa gilt als Gründerin des Dominikanerinnenklosters in Deutsch-Gabel. An ihrem Grab setzt bald schon ihre Verehrung ein. 1699 bis 1722 ließ Franz Graf Berka von Dubá der vermeintlichen Ahnfrau seiner Familie - was ein Irrtum war - über ihrem Grab eine monumentale Kirche, Laurentius und Zdislawa geweiht, errichten. 1908 wurden ihre Gebeine erhoben.

Kanonisation: Der Kult um Zdislawa wurde von Papst Pius X. 1907 bestätigt, die Heiligsprechung erfolgte 1995.
Attribute: Brotkorb, Kreuz mit Rosen
Patronin von Böhmen

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon


Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001