Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cäsarius von Terracina

Gedenktag katholisch: 1. November

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Cäsarianer (latein.)

Diakon, Märtyrer
* in Afrika
† um 110 (der um 60) in Terracina in Italien


Cäsarius wurde der Legende nach zusammen mit dem Priester Julian sowie mit Felix und Eusebius in Terracina in einen Sack genäht und ins Meer geworfen, weil er sich heftig gegen die heidnische Unsitte aufgelehnt hatte, jährlich einen Jüngling zum Heil der Stadt zu töten. Dies sei unter Kaiser Trajan, nach anderer Version der Legende schon unter Kaiser => Nero, geschehen.

Über Cäsarius' Grab an der Via Appia in Terracina wurde eine ihm geweihte Kapelle errichtet, sie ist im 6. Jahrhundert bezeugt. Wohl im 7. Jahrhundert wurde in Köln an der Stelle der heutigen Kirche St. Georg ein Cäsarius geweihtes Oratorium errichtet. Nach dessen Zerstörung - möglicherweise durch die Normannen 881, erbaute Erzbischof Anno II. an dieser Stelle die Georg geweihte Kirche, die mit einem 1059 durch ihn gegründeten Chorherrenstift verbunden war, das 1802 in der Säkularisation aufgehoben wurde.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cäsarius von Terracina

Wikipedia: Artikel über Cäsarius von Terracina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eucherius von Orleans
Nikolaus von Tolentino
Mammas


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 19945
• C. S., Brief vom 27. August 2005

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.