Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cedonius von Aix

auch: Sidonius, Chelidonius

Gedenktag katholisch: 23. August

Name bedeutet: der Purpurrote (latein.)

Bischof von Aix-en-Provence (?)
* in Israel
† im 1./2. Jahrhundert


Cedonius war der Überlieferung zufolge der von Jesus geheilte Blindgeborene, der seinen Glauben an Jesus bezeugte (Johannesevangelium 9, 1 - 38). Er soll dann zusammen mit Maria Magdalena, die hier mit Maria von Bethanien, identifiziert wird, Lazarus und Martha von christenfeindlichen Juden in ein Schiff ohne Steuer und Segel gesetzt und dem Meer überantwortet worden sein, aber wohlbehalten an der Küste der Provence gestrandet sein, wo nun alle als Glaubensboten die frohe Botschaft von Jesus Christus verkündigten. Cedonius wirkte demnach als Bischof in der Gegend von Aix-en-Provence.

Die Überlieferung über Cedonius vermischt sich mit der über Maximus von Aix. Zudem wird in St-Paul-Trois-Châteaux bei Bollène ein Bischof Restitutus verehrt, der auch der Blindgeborene gewesen sei.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cedonius von Aix

Wikipedia: Artikel über Cedonius von Aix

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas
Johann Schwingshackl
Egbert von York


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.08.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.