Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Emilia Bicchieri

italienischer Name: Aemilia

Gedenktag katholisch: 3. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 4. Mai

Name bedeutet: die Eifrige (latein.)

Nonne, Klostergründerin, Mystikerin
* 1238 in Vercelli in Italien
† 3. Mai 1314 daselbst


Andachtsbild
Andachtsbild

Emilia trat in das Dominikanerinnenkloster ein, das ihr Vater in ihrer Heimatstadt gestiftet hatte. Auch nachdem sie mehrfach Priorin geworden war, sei sie die Demütigste unter allen Schwestern gewesen. Besondere Verehrung brachte sie dem Leiden Jesu Christi entgegen, gepriesen wird auch ihr dankbares Herz gegen Gott.

Emilia, deren Leben von der Besinnung auf das Leiden Christi geprägt war, starb am Tag der Kreuzfindung.

Kanonisation: Die Verehrung von Emilia wurde am 19. Juli 1769 von Papst Clemens XIV. bestätigt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Emilia Bicchieri

Wikipedia: Artikel über Emilia Bicchieri

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Diman Dubh
Papinianus Gefährten
Alexander Trapitsyn Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.08.2016

Quellen:

• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVIII, Herzberg 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.