Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Faustus von Riez

italienischer Name: Elisabetta

Gedenktag katholisch: 28. September

Name bedeutet: der Glücksbringer (latein.)

Abt auf Lérins, Bischof von Riez
* um 405 in der Bretagne in Frankreich (?)
† um 493 Riez


Faustus, nach mancher Überlieferung der Sohn des Königs Vortigern von der Bretagne aus einer inzestuösen Verbindung mit seiner einzigen Tochter und von Germanus von Auxerre getauft, wurde als Rhetor und Philosoph ausgebildet, arbeitete als Anwalt und begab sich dann um 429 ins Kloster auf der Lérins-Indel St-Honorat. 439 wurde er dort Abt und 452 Bischof von Riez. 462 nahm er teil am KonzilSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Rom, das Papst Hilarius einberufen hatte; dort vertrat er ob seiner Gelehrtheit die Bischöfe Galliens.

Faustus verfasste mehrere Schriften, so zur Widerlegung des Monophysitismus und gegen den Arianismus; wegen letzterem Werk wurde er 476 durch Westgotenkönig Eurich ins Exil verjagt, konnte aber 484 nach dem Tod des Königs in sein Bistum nach Riez zurückkehren. 474 vertrat der Priester Lucidus eine Prädestinationslehre, wonach der Mensch einzig und allein durch Gnade selig werde, ohne eigene Mitwirkung - entsprechend der Lehre, die über 1000 Jahre später Martin Luther vertrat. Faustus widersprach in seiner zweibändigen Schrift De gratia Dei et humanae mentis libero arbitrio, Über die Gnade Gottes und den freien Willen des menschlichen Geistes. Lucidus widerrief auf einer SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Arles. Kritiker erkannten aber auch in Faustus' Werk Anklänge des Pelagianismus, Papst Gelasius I., dann auch die Päpste Hormisdas und Felix IV. (III.) verwarfen seine Ansichten. 1 Sidonius Apollinaris rühmte sein Wirken. Anerkennung fand auch sein asketischer Lebensstil und seine Fürsorge für Fremde, Gefangene und Arme.

1 Faustus' Heiligkeit wurde deshalb verschiedentlich verworfen, in Riez wurde er aber immer verehrt und im Martyrologium der gallischen Kirche als Heiliger verzeichnet.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Faustus von Riez

Wikipedia: Artikel über Faustus von Riez

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euphebius von Neapel
Joseph Vaz
Napoleon von Alexandria


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.03.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Fauste_de_Riez

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.