Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Baptist Berthier

französischer Name: Jean-Baptiste

Gedenktag katholisch: 16. Oktober

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
B: der Täufer (griech.)

Priester, Ordensgründer
* 24. Februar 1840 in Châtonnay in Frankreich
16. Oktober 1908 in Grave in den Niederlanden


Jean-Baptiste Berthier
Johannes Baptist Berthier

Johannes Baptist Berthier war Sohn eines Bauern. Seiner Wallfahrt zum heiligen Berg von La Salette, auf dem 1846 Maria zwei Hirtenkindern erschienen war, folgte der Beitritt zur Kongregation der Missionare von La Salette und 1862 im neuen Sanktuarium die Priesterweihe. Hier wirkte er zunächst an der neuen Wallfahrtskirche, dann in 16 Diözesen in ganz Frankreich als Volksmissionar. 1895 gründete er in Grave die Kongregation der Missionare von der Heiligen Familie für spätberufene und minderbemittelte Priesteramtskandidaten. Berthier verfasste 36 theologisch-asketische Bücher für die Volksmission.

Die Kongregation der Missionare von der Heiligen Familie wirkt heute in fast 20 Ländern auf vier Kontinenten, auch in der Heidenmission; sie wurde 1939 päpstlich anerkannt.

Kanonisation: Der Prozess zur Seligsprechung ist seit 1953 im Gange.

Die Marienerscheinung von La Salette



Worte von Johannes Baptist Berthier

Was heißt Vollkommenheit?
Den Fußstapfen des hl. Thomas folgend sagt (der spanische Jesuit, Theologe und Philosoph Francisco) Suárez (1548 - 1617): Nach Theologen besteht die Vollkommenheit christlichen Lebens in der Vollkommenheit der Liebe. Dies ist auch die Lehre der heiligen Väter. Der Grund dafür ist folgender: Das, was die Vollkommenheit einer Sache ausmacht, ist seine Einheit mit seinem letzten Ziel. Nun, unser letztes Ziel ist Gott, der im Glauben erkannt wird; darum besteht unsere Vollkommenheit in der Einheit mit Gott. Aber es ist die Liebe, die uns mit ihm verbindet. Durch sie verbinden wir uns eng mit Gott und werden ein Geist mit ihm, wie der hl. Paulus es ausdrückt und wie es der hl. Johannes in folgenden Worten ausdrückt: Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. (1. Johannesbrief 4, 16) Der hl. Prosper sagt, dass die Liebe der stärkste von allen Affekten ist. Daher vereinigt sie uns stärker mit Gott als jeder andere Affekt; und in diesem Leben können wir durch nichts anderes als durch Liebe mit ihm verbunden werden, denn die Liebe führt zu Gott in sich selbst, sie unterwirft ihm den Menschen in einer wunderbaren Weise und macht ihn seinem immer anbetungswürdigen Willen gleichförmig. Deshalb liegt die ganze Vollkommenheit des christlichen Lebens in der Liebe. Jedoch, Liebe ist, was die Vollkommenheit betrifft, nicht so ausreichend, dass sie nicht auch anderes einschließen müsste: Andere Tugenden müssen sie begleiten und auf ihr beruhen.
In diesem Leben kann die vollkommene Liebe auf zwei Weisen bestehen. Erstens, insofern sie aus dem Herzen eines Menschen das verbannt, was der Liebe entgegengesetzt ist, wie z. B. die Todsünde. Ohne diese Vollkommenheit kommt Liebe nicht in Frage, darum ist sie für das Heil erforderlich. Zweitens, vollkommene Liebe kann in diesem Leben bestehen in dem Sinn, dass sie aus der Seele des Menschen nicht einfach nur das ausschließt, was der Liebe entgegengesetzt ist, sondern alles, was die Seele hindert, voll zu Gott voranzuschreiten.
Im ersten Licht besehen, wird diese Vollkommenheit der Liebe als wesentlich bezeichnet; sie setzt voraus, dass wir nichts über, gegen oder mehr als Gott lieben. Das erfordert in der Seele eine Bereitschaft, alle Gebote zu halten. Jesus Christus spricht von dieser Vollkommenheit, wenn er zu allen Menschen sagt: Seid vollkommen, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist! (Matthäusevangelium 5, 48) Diese wesentliche Vollkommenheit betrifft das gemeinsame Für, obwohl alle, die in diesem Zustand sind, diesen Grad der Vollkommenheit noch nicht erreicht haben und konsequenterweise noch kein geistliches Leben führen, nichtsdestoweniger sind alle in der Verfassung, dass sie daran gebunden sind, diese Vollkommenheit anzustreben und zu erwerben, und sie sind mit umfangreichen Mitteln ausgestattet, sie zu erreichen.
Die Vollendung der Liebe vom zweiten Gesichtspunkt aus gesehen, d. h. insofern sie nicht nur die Todsünde ausschließt, sondern all das, was die Seele hindert, ganz Gott zu gehören, kann als nicht notwendig bezeichnet werden. Es ist ein besserer und vorteilhafterer Grad, und es ist von der Art, wen der Herr spricht: Wenn du vollkommen sein willst, dann geh und verkauf alles, was du hast! (Matthäusevangelium 19, 21)

Quelle: Jean-Baptiste Berthier: States of Christian Life and Vocation according to the Doctors and Theologians of the Church, St Athanasius Press, Wisconsin, USA 2018, S. 67f; eigene Übersetzung

Zitate von Johannes Baptist Berthier:

Berthier empfiehlt Menschen, die vor einer entscheidenden Lebenswahl stehen, folgende Gebete von Alfons Maria von Liguori:
Herr Jesus Christus, der du starbst, um mich zu retten: Ich flehe dich an bei den Verdiensten deines Blutes, mir das Licht und die Kraft zu geben, die ich brauche, um den Stand zu wählen, der für mein Heil am zuträglichsten ist! Meine liebende Mutter Maria, du immerwährende Jungfrau, erlange für mich diese Gnade durch deine mächtige Fürsprache!
Mein Gott, ich bin ein unglückliches Geschöpf, das dich in vergangenen Zeiten missachtet hat. Heute aber, indes, schätze und liebe ich dich über alles und ich wünsche niemand und nichts mehr zu lieben. Du wünscht, mich ganz für dich zu haben und ich wünsche ganz dir zu gehören. Sprich, Herr! Dein Diener hört. Mache mir bekannt, was du von mir willst: Mein Wunsch ist, gänzlich mit deinem Willen übereinzustimmen. Vor allem bitte ich dich, mir wissen zu lassen, in welchem Stand du willst, dass ich dir diene!
Hier bin ich, Herr! Ich gehöre nicht länger mir selbst: Ich bin gänzlich dein. Ich habe mich dir schon übergeben und jetzt übergebe ich mich dir wieder. Lass dich herab, mein Angebot anzunehmen, gib mir die Festigkeit, dir treu zu sein und mich sobald als möglich in dein heiliges Haus zurückzuziehen!

Quelle: Jean-Baptiste Berthier: States of Christian Life and Vocation according to the Doctors and Theologians of the Church, St Athanasius Press, Wisconsin, USA 2018, S. 185; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Baptist Berthier

Wikipedia: Artikel über Johannes Baptist Berthier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gertrud Comensoli
Therese von Lisieux
Dietlinde Theodelind
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.10.2021

Quellen:

• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.