Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria des Kleophas

auch: des Jakobus

Gedenktag katholisch: 24. April
gebotener Gedenktag bei den Eucharistischen Missionarinnen von Nazareth
9. April
Übertragung der Gebeine in Veroli: 25. Mai
Auffindung der Gebeine in Veroli: 27. Mai

Gedenktag evangelisch: 3. August (LCMS)

Gedenktag orthodox: dritter Sonntag der Osterzeit, 23. Mai, 19. Juni

Gedenktag armenisch: 9. April
liturgische Feier am 2. Dienstag nach dem Assumptionssonntag
als MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung.trägerin: 16. April, 16. Oktober

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Jüngerin Jesu
80im 1. Jahrhundert in Israel


Maria war die Frau - möglicherweise aber: die Tochter - eines Kleophas, der traditionell des öfteren mit dem Jünger Kleopas identifiziert wird. Die Tradition sieht Maria - ohne biblischen Beleg - als Frau von == Alphäus und als die Mutter von Judas Thaddäus und Simon dem Zeloten. Nach den ersten drei Evangelien war sie die Mutter des Jüngers Jakobus des Jüngeren (Markusevangelium 15, 40) - deshalb wird sie auch als Maria des Jakobus bezeichnet; Maria wird im Johannesevangelium (19, 25) als Zeugin der Kreuzigung Jesu genannt, gehörte also zum engeren Kreis der Jüngerinnen Jesu; demnach war sie eine Schwester der Maria. Maria war auch dabei, als die Frauen am Ostermorgen zum Grab gingen, um Jesus zu salben und wird dafür in der orthodoxen Tradition als MyronDas Myron (von griech μύρον duftendes Öl) ist ein mit duftenden Gewürzen angereichertes Olivenöl, das in den orthodoxen, in orientalischen und in katholischen Ostkirchen als Salböl benutzt wird, vor allem bei Firmung und Altarweihe, teilweise auch bei der Kaiserkrönung.-Trägerin verehrt; sie war dann also unter den ersten Zeuginnen seiner Auferstehung (Markusevangelium 16, 1).

Bernhard Strigel: Maria des Kleophas und ihre Familie, um 1520/1528, National Gallery of Art in Washington
Bernhard Strigel: Maria des Kleophas und ihre Familie, um 1520/1528, National Gallery of Art in Washington

Nach alter Überlieferung war Maria zusammen mit (Maria) Salome von Galiläa und Sara-la-Kâli vor einer Christenverfolgung auf einem Schiff aus Israel geflohen und im Jahr 46 an dem Ort in Südfrankreich gelandet, der heute nach ihnen Les Saintes-Maries-de-la-Mer genannt wird. An der Stelle der heutigen Kirche haben die drei demnach ein Haus errichtet, worauf dort eine Quelle entsprang, die bis heute inmitten der Kirche zu finden ist. Unterstützt von Sara widmeten sich die beiden Marien der Verbreitung des Evangeliums in Südfrankreich, bis Maria starb, wenige Monate vor Maria Salome; Sara folgte beiden etwas später.

An der Stelle ihres angeblichen Hauses - der heutigen Kirche - im heutigen Saintes-Maries-de-la-Mer stand schon im 5. Jahrhundert ein Maria geweihtes Oratorium, genannt Beata-Maria-de-Ratis, das Cäsarius von Arles erwähnte; er stellte es Mönchen zur Verfügung. Nach der Zerstörung durch die Sarazenen wurde der Ort dem Kloster - Kloster Montmajour unterstellt, im 12. Jahrhundert wurde die Kirche als Wehrkirche Notre-Dame-de-la-Mer wieder aufgebaut. 1118/1119 residierte in der Zeit des Exils der Päpste Gelasius II. hier.

1315 wurde in Saintes-Maries-de-la-Mer eine Marienbruderschaft gegründet, Jean de Venette schreib 1357 die Legende von den beiden Marien. 1448 wurden bei Bauarbeiten im Auftrag von König René dem Schönen in der Krypta Gebeine gefunden, die man als die der beiden Marien identifizierte. So bekam auch Les Saintes-Maries Anteil an dem Legendenkranz, aufgrund dessen Martha von Bethanien seit 1187 in Tarascon und Maria Magdalena seit 1279 in St-Maximin-la-Sainte-Baume verehrt werden.

Catholic Encyclopedia

Die Statuen von Maria und (Maria) Salome mit ihrem Schiff, das bei der Prozession in Saintes-Maries-de-la-Mer ans Meer getragen wird
Die Statuen von Maria und (Maria) Salome mit ihrem Schiff, das bei der Prozession in Saintes-Maries-de-la-Mer ans Meer getragen wird

Die Kirche in Saintes-Maries-de-la-Mer ist jeden Tag von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18.30 Uhr (im Sommer bis 19 Uhr) geöffnet. (2014)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria des Kleophas

Wikipedia: Artikel über Maria des Kleophas

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Secundus Gefährten
Elisabeth Picenardi
Konrad Müller
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.01.2021

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.