Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus von Castelnau

Gedenktag katholisch: 15. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Trappisten- und Zisterzienserorden: 16. Februar

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Priester, Mönch, Märtyrer
* in Castelnau, heute Castelnau-le-Lez bei Montpellier in Frankreich
† 14. Januar 1208 in Trinquetaille, heute Stadtteil von Arles in Frankreich


Gedenktafel: „Petrus, aus einer Soldatenfamilie in Castelnau geboren, Archidiakon in Maguelone, Zisterziensermönch, Gesandter gegen die Härektiker der Albigenser erlitt für den Frieden und den Glauben an Jesus Christus das Martyrium am 14. Januar 1208”, in der Kirche in Castelnau-le-Lez
Gedenktafel: Petrus, aus einer Soldatenfamilie in Castelnau geboren, Archidiakon in Maguelone, Zisterziensermönch, Gesandter gegen die Härektiker der Albigenser erlitt für den Frieden und den Glauben an Jesus Christus das Martyrium am 14. Januar 1208, in der Kirche in Castelnau-le-Lez

Petrus, Sohn der Familie der Herren von Castelnau, wurde 1182 regulierter Kanoniker an der Kathedrale in Maguelone - dem heutigen Villeneuve-lès-Maguelone im Languedoc. 1197 wurde er dort Archidiakon; Widerstände des Dompropstes gegen diese Berufung ließ er in Rom klären, wo Papst Innozenz III. seinen Anspruch bestätigte. 1199 wurde er Helfer des päpstlichen Gesandten zur Bekämpfung der Albigenser in Südfrankreich. 1202 trat er in Fontfroide bei Narbonne dem Zisterzienserorden bei und wurde um 1203 aufgrund seiner juristischen Ausbildung päpstlicher Gesandter für Südfrankreich; als solcher ermahnte er den Bischof von Narbonne zu mehr Einsatz in der Bekämpfung der Ketzer und versuchte - erfolglos - den Grafen in Toulouse zu Repressionen zu bewegen. Streitgespräche mit den Häretikern 1204 in Carcassonne, 1206 in Béziers blieben erfolglos. Eine Zusammenkunft mit Didacus von Azevedo führte dazu, dass Petrus und die Ketzermissionare das Land zu Fuß und ohne Geld durchzogen und so Glaubwürdigkeit erlangten. Im April 1207 fand in Montréal bei Carcassonne ein großes Streitgespräch statt, bei dem Petrus von Dominikus unterstützt wurde; das Schiedsgericht aus Laien konnte sich aber nach 15-tägiger Disputation der Vertreter beider Seiten nicht zu einem Urteil entschließen.

Kreuzgang und Kirche des Klosters Fontfroide
Kreuzgang und Kirche des Klosters Fontfroide

Im Auftrag von Papst Innozenz III. verhandelte Petrus mit König Peter II. von Aragón um die Auflösung seiner Ehe mit Maria von Montpellier, die große Teile Südfrankreichs in die Ehe eingebracht hatte, untersagte die erwünschte Heirat mit Maria von Montferrat, der Königin von Jerusalem, und schlichtete im Streit um den Besitz. Nachdem er den Grafen Raymond VI. von Toulouse wegen seiner Weigerung zur Bekämpfung der Albigenser exkommuniziert hatte, schmiedete er 1207 ein Bündnis gegen diesen. Im Januar 1208 traf Petrus sich mit ihm im Auftrag von Papst Innozenz in St-Gilles, um ihn noch einmal zur Bekämpfung der Ketzer aufzufordern; als er nach Arles weiterreisen wollte, wurde er unterwegs am rechten Ufer der Rhône hinterrücks mit einem Spieß ermordet.

Innenhof des Klosters Fontfroide mit Blick auf das Gebäude des Abtes
Innenhof des Klosters Fontfroide mit Blick auf das Gebäude des Abtes

Acht Wochen nach seinem Tod, der Grafen Raymond angelastet wurde, erklärte Papst Innozenz III. Petrus zum Märtyrer. Als Strafaktion ließ der Papst den Grafen nackt vor dem Portal der Kirche in St-Gilles Abbitte leisten und ihn vor den Augen der Leute mit Rutenhieben in die Kirche bis vor das Grab des Ermordeten treiben; dennoch blieb Raymond hartnäckig, deshalb folgte der Albigenserkreuzzug.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die ehemalige Kathedrale Maguelone kann täglich von 9 bis 18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei, die Zufahrt zum Parkplatz führt nur über einen davor liegenden Parkplatz für Badegäste und kostet deshalb 4 €. (2014)
Das ehemalige Zisterzienserkloster Fontfroide ist in Privatbesitz, ein Weingut und Restaurant. Die sehr gepflegte Anlage der alten Klosterräume mit Kirche kann von jeden Tag 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr - von April bis Juni bis 18 Uhr - besichtigt werden. Im Juli und August ist die Besichtigung durchgehend von 10 bis 18 Uhr möglich. Im Eintrittspreis von 10 € ist die einstündige Führung enthalten, man kann den Rundgang aber auch selbständig machen. (2014)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus von Castelnau

Wikipedia: Artikel über Petrus von Castelnau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Engelram von Centula
Tethwiu
Karl von Isnello


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.08.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.