Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Philippine Rose Duchesne

Gedenktag katholisch: 18. November
nicht gebotener Gedenktag in den USA und bei den Ordensfrauen vom Heiligsten Herzen Jesu

Name bedeutet: P: die Pferdefreundin (griech.)
R: die Rose (latein.)

Nonne, Ordensgründerin
* 29. August 1769 in Grenoble in Frankreich
† 18. November 1852 in St Charles in Missouri in den USA


Philippine Rose Duchesne
Philippine Rose Duchesne

Philippine Rose Duchesne war Tochter einer tief religiösen Familie. Sie wurde die engste Mitarbeiterin von Magdalena Sophie Barat, der Gründerin der Ordensfrauen vom Heiligsten Herzen Jesu, zunächst als Sekretärin im Mutterhaus in Paris, dann in den USA. In St Charles in Missouri gründete sie eine Niederlassung des Ordens, wurde Oberin und gründete weitere Ordensstützpunkte an anderen Orten. 1840 ging sie als Missionarin zu Indianern nach Sugar Creek, im Ruhestand lebte sie wieder in St Charles.

Kanonisation: Am 12. Mai 1940 wurde Philippine Rose Duchesne durch Papst Pius XII. selig- und am 3. Juli 1988 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

Worte der Heiligen

Fünf Kinder der Schwester von Philippine Rose Duchesne namens Jouve ergriffen einen geistlichen Beruf. Philippine freute sich darüber sehr, hatte aber auch Mitgefühl mit ihrer Schwester, die nun allein zurückblieb. Deshalb schrieb sie ihr 1837:
Meine innig geliebte Schwester! Wenn das Opfer Abraham so gepriesen wurde und wenn der Herr selbst es so großartig belohnt und gelobt hat, um wie viel mehr wird Er dann mit Wohlgefallen auf dich schauen, die du Ihm fünf Opfer dargebracht hast, welche Seinem dankbaren Herzen geweiht sind. Dein Verdienst ist umso größer, als es Kinder sind, die durch ihre Talente und glänzende Eigenschaften in der Welt Stellungen eingenommen hätten, die ihren Eltern zur Ehre gereicht hätten, die Du aber freudig opferst, weil der Herr das Recht hat, unser Bestes zu verlangen. Wenn nun dein Lohn hier im Leben schon ein hundertfacher ist [vgl. Markusevangelium 10, 30], um des guten Rufes der Kinder willen, die du Gott geschenkt, wie groß wird dann die Freude sein, sie dereinst im Himmel mit Glorie gekrönt wiederzufinden, wo sie die Hand segnen, die sie geleitet und sich dankerfüllt dich umgeben werden.

Auch Philippine selbst war sehr opferbereit, bereit, sich jedem Wunsch der Gründerin und Ordensoberin Magdalena Sophie Barat zu fügen, da sie darin Gottes Willen für sich selbst sah:
Es tut mir leid, meine Mutter, dass Sie mich um Rat fragen, als ob ich einen [eigenen] Willen hätte und als ob ich irgend etwas besäße. Ihnen kommt es zu, alles zu bestimmen und über alles zu verfügen, und mir gebührt es, mich nach ihren Absichten und Wünschen, die ich schon im voraus achte, und denen ich mich unterwerfe, zu richten.

Diese Bereitschaft wurde bei einer geplanten Versetzung auf den Prüfstand gestellt:
Auf den Rat unserer Patres hin nehme ich, wenn auch mit schwerem Herzen, die Bitte, nicht von hier versetzt zu werden, zurück, die ich an Sie, meine würdige Mutter, gestellt hatte. Ich bin bereit, in jeden Wechsel, was es mich auch kosten möge und wie groß auch meine Abneigung dagegen sei, einzuwilligen.

Quelle: Louis Baunard: Leben der Mutter Philippine Duchesne - Ordensfrau der Gesellschaft des heiligsten Herzens Jesu und Gründerin der ersten Häuser dieser Gesellschaft in Amerika. Pustet, Regensburg u. a. 1888, S. 417, 407f

Zitate von Philippine Rose Duchesne:

Wenn du keinen irdischen Trost hast, warum suchst du dann nicht Trost im Herzen Jesu? Ihn zu lieben ist die echteste Freude.
Wer Jesus hat, hat alles.
Blicke nicht zurück in die Vergangenheit und nicht vorwärts in die Zukunft! Richte deinen Blick nur auf die Gegenwart, denn sie birgt Gottes Willen!
Der gütige Herr hat uns die Gnade geschenkt, Anteil an seinem Kreuz zu haben. Das größte und zweifellos härteste Kreuz, das es zu tragen gilt, ist der Mangel an Erfolg bei unserer Arbeit.
Lerne es, andere zur Arbeitsteilung anzuhalten: Dann werden die Dinge vielleicht weniger gut getan, aber du wirst mehr Frieden im Herzen haben und gesünder leben.
Die Demut ist die Haltung, die die größte Anstrengung erfordert.
Es gibt keine Schwierigkeiten außer für die, die sich zu sehr um morgen sorgen.
Ziehe Nutzen aus den kleinen Versuchungen, die über dich kommen, denn durch sie machen wir einen wirklichen Fortschritt!
Predigt eher durch euer Leben als durch eure Worte! Denn das Beispiel ist die beste Predigt.

Quelle: https://www.sacredheartusc.education/roots/founding-mothers/st-philippine-duchesne/quotes-by-st-philippine-duchesne, abgerufen am 4. Dezember 2019; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Philippine Rose Duchesne

Wikipedia: Artikel über Philippine Rose Duchesne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Franziska Schervier
Maximianus von Ravenna
Johannes Discalceatus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.12.2019

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.