Ökumenisches Heiligenlexikon

Michael al-Tuchi

Gedenktag koptisch: 26. Dezember

Name bedeutet: Wer ist wie Gott? (hebr.)

Priester, Märtyrer
* 1498 in Ṭūḫ al-Naṣārā im Bezirk al-Minufiyya in Ägypten
26. Dezember 1523 in Kairo in Ägypten


Michaels Vater hieß Gubriyyāl, seine Mutter Maryam. Als Kind an lernte er an der Schule der Dorfkirche Schreiben und Lesen und im Alter von acht Jahren wurde er vom Bischof der Diözese zum Diakon geweiht. Als Jüngling ging er die Ehe ein und wurde danach zum Priester geweiht, um in der Kirche seines Ortes zu wirken. Eines Tages ging er für Erledigungen nach Kairo und benützte dazu ein Boot auf dem Nil. Andere Fahrgäste beschuldigten ihn anschließend, Beleidigungen gegen den Islam ausgesprochen zu haben. Er wurde in Ketten nach Kairo zurückgebracht und aufgefordert, seinem Glauben abzuschwören; die Weigerung kostete ihn einen Prozess und Misshandlungen. Nachdem er nach Ḥārit al-Magāribah, das Stadtviertel der Marokkaner, gebracht worden war, wurde er lebend ins Feuer geworfen; die Flammen verzehrten aber nur die Stricke, mit denen er gefesselt war, Dank der Hilfe von Maria und vier Engeln blieb er unversehrt, auch als er ein zweites Mal in einen Ofen geworfen wurde. Nach einem dritten, ebenfalls vergeblichen Versuch schlug ihm ein Soldat den Kopf ab.

Michaels Verwandte und die Kairoer Christen erhielten gegen Zahlung einer großen Geldsumme die Gebeine und brachten sie zum Patriarchen Johannes XIII., der Michaels Kopf der Kirche der Jungfrau im Stadtteil Ḥārit al-Rūm schenkte und die Glieder als Reliquien an verschiedene Kirchen verteilte. Der Kopf von Michael wird heute zusammen mit dem von Marina von Antiochien in derselben Urne dieser Kirche aufbewahrt und sei unverwest geblieben.

Die Nachrichten über Michael stammen aus handschriftlichen Quellen, das SynaxarionSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. und die Geschichte der Patriarchen nennen ihn nicht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Michael al-Tuchi

Wikipedia: Artikel über Michael al-Tuchi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agatho von Lipari
Iwan
Xenia von Kalamata
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 06.08.2019

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.