Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Peter Georg Frassati

italienischer Name: Pier Giorgio

Gedenktag katholisch: 4. Juli
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden und bei den Salesianern Don Boscos

Name bedeutet: P: der Fels (griech. - latein.)
G: der Landmann (griech.)

Wohltäter
* 6. April 1901 in Turin in Italien
† 4. Juli 1925 daselbst


Peter Georg Frassati war Sohn der Malerin Adelaide Ametis und des Vaters Alfredo Frassati, der als Agnostiker Gründer und Herausgeber der liberalen Tageszeitung La Stampa war und hohe politische Ämter innehatte, unter anderem auch als Senator sowie als italienischer Botschafter in Deutschland. Peter Georg wurde in einer von Jesuiten geleiteten Schule erzogen. Die Lektüre der Bibel, die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und die Verehrung der Maria wurden Pfeiler in seinem geistlichen Leben. Im Jahr 1918 trat er in die Vinzenz-Konferenz ein und widmete seine Freizeit der Unterstützung von Kranken und Bedürftigen, kümmerte sich um Waisen und um die vom 1. Weltkrieg heimgekehrten Soldaten; im Umgang mit ihnen machte er sich das Wort Jesu zu eigen: Wer … ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! (Johannesevangelium 8, 7).

Peter Georgs Eltern, insbesondere seine Mutter, beobachteten, wie ihr Sohn zum katholischen Glauben hingezogen wurde, und sie versuchten, ihn davon abzubringen. Von Freunden wurde er ob seines Glaubenseifers scherzhaft auch Robespierre genannt. Mit seinen Freunden unternahm er gerne Bergtouren und ermahnte sie: Lernt, in eurer Seele stärker zu sein als mit euren Muskeln. Als sein Vater italienischer Botschafter in Berlin war, lebte er einige Zeit als Gaststudent in der Familie des großen deutschen katholischen Theologen Karl Rahner, der über ihn schrieb: Sein Glaube wurzelte im eigentlichen Wesen des Christentums: Gott lebt. Das Gebet ist Ausdruck der menschlichen Existenz. Die Sakramente sind die Nahrung für das ewige Leben. Die alle umfassende Brüderlichkeit ist das Gesetz der menschlichen Beziehungen.

Pier Giorgio Frassati
Pier Giorgio Frassati

Kurz vor Abschluss seines Studiums erkrankte Peter Georg an Kinderlähmung, die er sich bei seinen Besuchen in den Elendsvierteln Turins zugezogen hatte. Da seine Großmutter im Sterben lag, bemerkte niemand, wie schwer krank Giorgio war. Nach sechs Tagen großer Leiden starb er im Alter von 24 Jahren.

Die Nachricht von Peter Georgs Tod verbreitete sich schnell in Turin. Menschen aus allen sozialen Schichten strömten zu seinem Begräbnis. 1981 wurde sein Sarg geöffnet und sein Leichnam unverwest gefunden. In den italienischen Alpen ist ein Wegenetz, das besonders für Schulklassen den Zugang zur Natur und zu den Bergen öffnen soll, ist nach ihm bekannt.

Kanonisation: Die Seligsprechung erfolgte am 20. Mai 1990 durch Papst Johannes Paul II.
Patron der Wanderwege in Italien





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Peter Georg Frassati

Wikipedia: Artikel über Peter Georg Frassati

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ubald
Notker der Stammler
Palladius von Antiochia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein, 1994
• http://www.angelfire.com/amiga/alphai/SFra.html
• http://www.pmnews.it/cur_8.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.