Ökumenisches Heiligenlexikon

Peter Georg Frassati

italienischer Name: Pier Giorgio

Gedenktag katholisch: 4. Juli
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden und bei den Salesianern Don Boscos

Name bedeutet: P: der Fels (griech. - latein.)
G: der Landmann (griech.)

Wohltäter
* 6. April 1901 in Turin in Italien
4. Juli 1925 daselbst


Peter Georg Frassati war Sohn der Malerin Adelaide Ametis und des Vaters Alfredo Frassati, der als Agnostiker Gründer und Herausgeber der liberalen Tageszeitung La Stampa war und hohe politische Ämter innehatte, unter anderem auch als Senator sowie als italienischer Botschafter in Deutschland. Peter Georg wurde in einer von Jesuiten geleiteten Schule erzogen. Die Lektüre der Bibel, die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und die Verehrung der Maria wurden Pfeiler in seinem geistlichen Leben. Im Jahr 1918 trat er in die Vinzenz-Konferenz ein und widmete seine Freizeit der Unterstützung von Kranken und Bedürftigen, kümmerte sich um Waisen und um die vom 1. Weltkrieg heimgekehrten Soldaten; im Umgang mit ihnen machte er sich das Wort Jesu zu eigen: Wer … ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! (Johannesevangelium 8, 7).

Peter Georgs Eltern, insbesondere seine Mutter, beobachteten, wie ihr Sohn zum katholischen Glauben hingezogen wurde, und sie versuchten, ihn davon abzubringen. Von Freunden wurde er ob seines Glaubenseifers scherzhaft auch Robespierre genannt. Mit seinen Freunden unternahm er gerne Bergtouren und ermahnte sie: Lernt, in eurer Seele stärker zu sein als mit euren Muskeln. Als sein Vater italienischer Botschafter in Berlin war, lebte er einige Zeit als Gaststudent in der Familie des großen deutschen katholischen Theologen Karl Rahner, der über ihn schrieb: Sein Glaube wurzelte im eigentlichen Wesen des Christentums: Gott lebt. Das Gebet ist Ausdruck der menschlichen Existenz. Die Sakramente sind die Nahrung für das ewige Leben. Die alle umfassende Brüderlichkeit ist das Gesetz der menschlichen Beziehungen.

Pier Giorgio Frassati
Pier Giorgio Frassati

Kurz vor Abschluss seines Studiums erkrankte Peter Georg an Kinderlähmung, die er sich bei seinen Besuchen in den Elendsvierteln Turins zugezogen hatte. Da seine Großmutter im Sterben lag, bemerkte niemand, wie schwer krank Giorgio war. Nach sechs Tagen großer Leiden starb er im Alter von 24 Jahren.

Die Nachricht von Peter Georgs Tod verbreitete sich schnell in Turin. Menschen aus allen sozialen Schichten strömten zu seinem Begräbnis. 1981 wurde sein Sarg geöffnet und sein Leichnam unverwest gefunden. In den italienischen Alpen ist ein Wegenetz, das besonders für Schulklassen den Zugang zur Natur und zu den Bergen öffnen soll, ist nach ihm bekannt.

Kanonisation: Die Seligsprechung erfolgte am 20. Mai 1990 durch Papst Johannes Paul II.
Patron der Wanderwege in Italien

Worte des Heiligen

In einem Brief vom 6. März 1925 an einen Freund schreibt Frassati, was ihm in seinen inneren Kämpfen und Krisen Halt gibt: Es die aus dem Glauben kommende Freude.
Ich habe mich bei meinen inneren Kämpfen oft gefragt, warum ich traurig sein sollte? Sollte ich leiden und dieses Opfer ungern ertragen? Habe ich vielleicht den Glauben verloren? Nein, Dank sei Gott, mein Glaube ist noch fest genug und nun stärken und festigen wir ihn, der die einzige Freude ist, aufgrund welcher man in dieser Welt zufrieden sein kann.
Jedes Opfer ist wertvoll allein um ihretwillen; zudem haben wir als Katholiken eine Liebe, die alles andere übertrifft und die nach jener, die Gott geschuldet ist, unermesslich schön ist, so wie unsere Religion schön ist; eine Liebe, die jenen Apostel als Anwalt hatte, der sie täglich in all seinen Briefen den verschiedenen Gläubigen predigte; die Liebe [zu den Menschen], ohne die, wie der hl. Paulus sagt, alle andere Tugend nichts wert ist. Ja sie, die als Führer und Richtung für das ganze Leben, für jedes Programm dienen kann. Sie kann mit der Gnade Gottes das Ziel sein, auf das sich mein Geist richten kann. Und freilich sind wir im ersten Augenblick bestürzt, denn es ist ein schönes Programm, aber ein hartes, voll von Dornen und wenigen Rosen, aber wir vertrauen auf die Göttliche Vorsehung und auf Seine Barmherzigkeit.
Papst Pius X. seligen Angedenkens empfahl der Jugend den Empfang der hl. Kommunion, und ich kann jeden Augenblick Gott nur danken, weil er mir Eltern, Lehrer und alle Freunde gegeben hat, die mich alle auf den Königsweg des Glaubens gelenkt haben. Glaubt man denn, dass ich in dem Augenblick, in dem mein Geist diese Krise durchmacht, den Undank aufbrächte, nicht zu glauben; dann lohnte es sich nicht, auch nur einen Augenblick weiter zu leben und dann wäre der Tod vielleicht allein die Linderung bei jedem menschlichen Leiden.
Aber statt dessen sind für den, der glaubt, die Konflikte des Lebens nicht Grund zur Niedergeschlagenheit, sondern sie dienen zur Besserung und als kraftvolles Zeichen, das Leben wieder aufzunehmen, das vielleicht für einen Augenblick schon aufgegeben wurde.


Aus einem Brief an seine Schwester Luciana: Du fragst mich, ob ich fröhlich bin. Und wie könnte ich es nicht sein? Solange der Glaube mir die Kraft dazu geben wird, werde ich immer fröhlich (heiter) sein. Jeder Katholik kann nicht anders als fröhlich sein; die Traurigkeit muss aus den Herzen der Katholiken verbannt sein: Schmerz bedeutet nicht Traurigkeit, denn diese ist die allerschlimmste Krankheit. Diese Krankheit ist fast immer ein Erzeugnis des Atheismus; aber der Zweck, wofür wir geschaffen sind, zeigt uns den Weg, der, wenn er auch von vielen Dornen umwuchert, doch kein trauriger Weg ist. Er ist froh machend auch durch die Dornen hindurch.

Quelle: Pier Giorgio Frassati: Lettere - A cura die Luciana Frassati, 2. Aufl. Queriniana Editrice, Brescia 1976, S. 197f; zitiert nach http://vivetenellagioia.altervista.org/citazioni/gioia_citazioni.html, abgerufen am 15. November 2019

Zitate von Pier Giorgio Frassati:

Wie arm sind die Unglückseligen, die keinen Glauben haben: Leben ohne Glauben, ohne ein Erbe zu verteidigen, ohne in einem beständigen Kampf die Wahrheit zu verfechten, das heißt nicht leben, sondern sich recht und schlecht durchzuschlagen.

Jesus besucht mich in der Heiligen Kommunion jeden Morgen: Ich erstatte ihm dies mit meinen armen Mitteln zurück, indem ich die Armen besuche.

Es ist wichtig, Gutes zu tun: … Der Nächste braucht uns, und wir müssen ihm zu Diensten sein, an jedem Tag.

Da man nicht weiß, wann der Tod kommt, um uns zu holen, ist es sehr klug, sich an jedem Tag sich darauf vorzubereiten, als ob man am selben Tag noch sterben würde; daher werde ich versuchen, alle Tage mich ein wenig auf den Tod vorzubereiten, um mich in Bezug auf den Tod nicht unvorbereitet vorfinden zu müssen und um nicht die schönen Jahre der Jugend bedauern zu müssen, da sie in geistlicher Hinsicht vergeudet wurden.

Quelle: Meditazione con Pier Giorgio. Digitalisat; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Peter Georg Frassati

Wikipedia: Artikel über Peter Georg Frassati

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Victor von Cerezo
Sabinus von Canusin
Paulinus Bernardini
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.11.2019

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein, 1994
• http://www.angelfire.com/amiga/alphai/SFra.html
• http://www.pmnews.it/cur_8.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.