Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Magdalena in St-Maximin-la-Sainte-Baume


1279 wurden in dem Maximin von Aix geweihten Oratorium an der Stelle der heutigen Basilika unter Anleitung von König König Karl II. von Anjou die Gebeine entdeckt, die Maria Magdalena zugeschrieben wurden, die angeblich in einer nahen Höhle lebte und zusammen mit Maximin in die Gegend gekommen war. 1295 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, die die größte und schönste der Provence wurde, denn der sofort einbrechende Strom von Pilgern konnte von der kleinen alten Kirche nicht aufgenommen werden. Karl II., ein Neffe von Ludwig von Toulouse förderte den Bau, der 1300 geweiht wurde. Schon seit um 450 gab es hier ein vom Kloster St-Victor in Marseille gegründetes Priorat mit einer Kirche neben der heutigen Krypta. Bei der Invasion der Sarazenen, die auch die Provence bedrohten, verlegten die Mönche im Jahr 710 Maria Magdalenas Gebeine in den Sarg des Sidonius, um sie zu schützen. 1295 wurde das Priorat durch Papst Bonifatius VIII. in ein Dominikanerkloster umgewandelt, das nun die Betreuung der Wallfahrer zu gewährleisten hatte. 1476 gründete König René von Anjou ein theologisches Kolleg. 1532 war die Basilika in ihren heutigen Ausmaßen fertiggestellt.

Maria Magdalena am leeren Grab, Bild in der Magdalenen-Kapelle in der Basilika Ste-Madeleine
Maria Magdalena am leeren Grab, Bild in der Magdalenen-Kapelle in der Basilika Ste-Madeleine
Maria Magdalena  erscheint der Auferstandene, Bild in der Magdalenen-Kapelle in der Basilika Ste-Madeleine
Maria Magdalena erscheint der Auferstandene, Bild in der Magdalenen-Kapelle in der Basilika Ste-Madeleine
Plastik am Eingang zur Krypta der Basilika Ste-Madeleine
Plastik am Eingang zur Krypta der Basilika Ste-Madeleine
Eingang zur Krypta der Basilika Ste-Madeleine
Eingang zur Krypta der Basilika Ste-Madeleine

In der Französischen Revolution wurde das Dominikanerkloster 1791 aufgehoben, 1859 wieder belebt, 1970 wurde es aufgelöst.

Die Basilika Ste-Madeleine ist täglich von 7 bis 19.30 Uhr geöffnet. (2014)


fotografiert am 27. April 2014

zurück zur Biografie Maria Magdalena





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Magdalena in St-Maximin-la-Sainte-Baume

Wikipedia: Artikel über Maria Magdalena in St-Maximin-la-Sainte-Baume

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.08.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.