Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pontius Pilatus

Gedenktag Äthiopische Kirche: 19. Juni

Name bedeutet: Po: Name eines Geschlechts aus Samnium und Kampanien
Pi: der Wurfspeer (latein.) (?)

römischer Statthalter
* in Rom
† nach 36 in Vienne (?) in Frankreich oder Rom


Pontius Pilatus stammte wohl aus niederem römischen Adel. Gefördert vom Präfekten der Kaisergarde in Rom, Lucius Aelius Seianus, wurde er im Jahr 26 Präfekt von Judäa und Samaria. Die liberale Haltung seiner Vorgänger gegenüber der Religion der Juden gab er auf zugunsten von Symbolen römischer Macht: er ließ Standarten mit dem Bild des Kaisers in Jerusalem aufstellen und als erster Münzen mit den Symbolen römischer Macht prägen, was die Juden mit Aktionen von passivem Widerstand beantworteten. Von der Hinrichtung galiläischer Pilger berichtet das Lukasevangelium 13, 1.

Berühmt und deshalb bis heute im christlichen Glaubensbekenntnis erwähnt wurde Pontius Pilatus als der, der das Todesurteil des Hohen Rates am Tempel von Jerusalem gegen Jesus von Nazarteth bestätigte und die Hinrichtung am Kreuz vollziehen ließ (Markusevangelium 15, 15). Als eine religiöse Volksbewegung der Samaritaner von ihm gewaltsam niedergeschlagen wurde, musste er im Jahr 35 zum Rapport beim Kaiser nach Rom reisen; Kaiser Tiberius war aber vor seiner Ankunft gestorben, der Nachfolger Caligula hatte offenbar kein Interesse an seiner Verurteilung.

Duccio di Buoninsegna: Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld (Detail) - nach Matthäusevangelium 27, 24, 1308 - 1311, Museo dell'Opera del Duomo in Siena
Duccio di Buoninsegna: Pilatus wäscht seine Hände in Unschuld (Detail) - nach Matthäusevangelium 27, 24. 1308 - 1311, Museo dell'Opera del Duomo in Siena

Pilatus' weiteres Schicksal liegt im Dunkeln, es gibt Berichte über eine Verbannung durch Kaiser Caligula und eine Verurteilung in Vienne, wobei der bis heute erhaltene Tempel des Augustus und der Kybele der Gerichtsort gewesen sei, in dem Pilatus' Enthauptung beschlossen wurde; Eusebius von Cäsarea spricht vom Selbstmord in Vienne durch einen Sturz in die Rhône; die in Vienne erhaltene römische Pyramide - tatsächlich markierte sie das Zentrum des Zirkusses - gilt als sein Grabmal. Andere Versionen erzählen, Pilatus sei auf dem westlich von Vienne liegenden, nun nach ihm benannten Bergmassiv in eine Grube geworfen worden. Auch Lyon erhob den Anspruch, Pilatus' Verbannungs- und Todesort gewesen zu sein. Tatsächlich wurde der Statthalter Judäas Archelaos, der Sohn von Herodes dem Großen, nach Vienne und Herodes Antipas nach Lyon verbannt.

Tempel des Augustus und der Kybele in Vienne
Tempel des Augustus und der Kybele in Vienne

Andere Legenden erzählen von Pilatus' Enthauptung unter Kaiser => Nero oder von seinem Selbstmord unter Kaiser Caligula, der ihn bedroht hatte; seine Leiche sei in Rom in den Tiber geworfen worden, der danach Hochwasser geführt und eine furchtbare Überschwemmung verursacht habe; deshalb habe man den Leichnam nach Frankreich gebracht und in die Rhone geworfen, worauf ein schrecklicher Sturm losbrach; so habe man seine Überreste schließlich in den tiefen - heute weitgehend verlandeten - Pilatussee am deshalb nach Pilatus benannten Berg nahe Luzern in der Schweiz geworfen. Weil rund um den Berg seine Seele spukt, war es lange verboten, den Berg zu besteigen. Noch heute breche dort immer, wenn man etwas in den See wirft, ein Unwetter aus und am Karfreitag hole der Teufel Pilatus aus dem See und setze ihn auf einen Thron, damit er seine Hände in Unschuld wasche. Eine spanische Legende berichtet von == Judas Ischariot als Knecht von Pilatus.

Schon Tertullian beschrieb Pontius Pilatus als gläubig gewordenen Christen, die Koptische Kirche verehrt ihn ob seines angeblichen Märtyrertodes. Die Äthiopische Kirche verehrt ihn als Heiligen, weil er seinen Teil dazu beigetragen hat, dass Jesus am Kreuz starb und so die Erlösung für die ganze Menschheit ermöglichte.

Der großartige Autor Eric-Emmanuel Schmitt hat in seinem Roman Das Evangelium nach Pilatus versucht einen Pilatus zu zeichnen, der am Ende vielleicht der erste Christ wurde, bekehrt nicht zuletzt von seiner Frau == Procla - auch sie wird von den Orthodoxen Kirchen am 27. Oktober als Heilige verehrt. Wie sagt ein Leser zutreffend über dieses Buch: Ein schwaches Werk von E.-E. Schmitt reicht immer noch weit über die guten von anderen Autoren hinaus.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pontius Pilatus

Wikipedia: Artikel über Pontius Pilatus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mildburg von Wenlock
Justus Jonas
Emmanuel d Alzon


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: