Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Aristides von Athen

Beiname: Eupatrides, der Edelmann

Gedenktag katholisch: 31. August

Name bedeutet: der Beste (griech.)

Philosoph
* in Athen in Griechenland
133/134 (?) daselbst


Der Philosoph Aristides bekehrte sich zum Christenthum. Er war Zeitgenosse von Bischof Kodratos von Athen, sein Schreibstil und seine Thesen ähneln denen des Bischofs, aber auch jenen von Justinus dem Märtyrer, der wohl von Aristides beeinflusst worden war. An Kaiser Hadrian 1 sandte Aristides um 125 eine Schrift, in der er die Wahrheit der christlichen Religion bewies, und forderte diesen zum Schutz der Christen auf. Er gilt deshalb als einer der ersten christlichen Apologeten, seine Schrift als die älteste erhaltene Apologie der Christenheit 2. Zudem hielt er der Überlieferung zufolge in Gegenwart des Kaisers eine Rede über die Göttlichkeit Jesu Christi.

Aus der Apologie des Aristides:
Ich behaupte aber, dass Gott ungezeugt ist und ungemacht, von niemand umfasst wird, selbst aber alles umfasst, dass er ist eine durch sich seiende Form, anfangslos und endlos, unvergänglich, unsterblich, vollkommen und unbegreiflich. Wenn ich sagte: vollkommen, so heißt das, dass er keinen Mangel hat und nichts bedarf, während alles seiner bedarf; und wenn ich sagte, dass er anfangslos ist, so heißt das, dass alles, was einen Anfang hat, auch ein Ende hat, und alles, was ein Ende hat, auflösbar ist. Er hat keinen Namen; denn alles, was einen Namen hat, gehört mit zum Geschaffenen. Er hat keine Gestalt und keine Zusammensetzung von Gliedern; denn wer solches hat, gehört mit zu den Gebilden. Er ist nicht männlich und nicht weiblich. Der Himmel umfasst ihn nicht, vielmehr wird der Himmel und alles Sichtbare und Unsichtbare von ihm umfasst.

Die Griechen sind klüger als die Barbaren, haben aber noch mehr geirrt als die Barbaren, indem sie viele Götter eingeführt haben, die gemacht wurden; und einige von ihnen haben sie als männlich und einige als weiblich dargestellt; und auf diesem Weg wurden einige ihrer Götter als Ehebrecher und Mörder befunden, auch eifersüchtig und neidisch und wütend und leidenschaftlich sowie als Mörder von Vätern und Dieben und Plünderern.

Von Aristides berichteten Eusebius von Cäsarea und Hieronymus.

1 Möglicherweise aber an dessen Nachfolger Antoninus Pius, was für Aristides ein Todesdatum um 140 ergebe.

2 Das Werk galt als verschollen, bis 1878 in Venedig ein umfangreiches armenisches Fragment dieser Apologie veröffentlicht wurde. 1889 wurde ihre vollständige syrische Übersetzung in einer Handschrift im Katharinenkloster auf dem Sinai entdeckte. Schließlich gelang der Nachweis, dass der griechische Text Romans über Barlaam und Josaphat den größten Teil der Apologie als die Rede eines Mönchs enthält.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aristides von Athen

Wikipedia: Artikel über Aristides von Athen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Armata
Benedikt II
Baptista von Varano


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.01.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://en.wikipedia.org/wiki/Aristides_of_Athens

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.