Ökumenisches Heiligenlexikon

Benedikt Biscop Baducing

1 Gedenktag katholisch: 12. Januar

1 Gedenktag anglikanisch: 12. Januar

Name bedeutet: der Gesegnete (latein.)

Mönch, Klostergründer, Abt in Wearmouth und Jarrow
* 628 (?) in Northumbrien in England
12. Januar 690 (?) in Wearmouth in England


Glasfenster: Benedikt Biscop, in der Kathedrale in Norwich
Glasfenster: Benedikt Biscop, in der Kathedrale in Norwich

Biscop Baducing war wohl der zweite Sohn adliger Eltern aus Bernicia - dem nördlichen Teil des späteren Northumbrien -, die wohl neu bekehrte Christen waren. Er unternahm fünf Mal eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom, die erste um 653 zusammen mit Wilfrid von York; dabei entschloss er sich zum Mönchsleben und nahm den Namen Benedikt an. Während der zweiten und dritten Wallfahrt wurde er 666 Mönch im Kloster auf der Lérins-Insel Saint-Honorat.

Papst Vitalian sandte Benedikt Biscop dann 669 zusammen mit Theodor, dem neuen Erzbischof, nach Canterbury zurück. Dort wurde Benedikt Biscop Abt im Kloster St Peter, bis er 671 zu seiner vierten Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom aufbrach. Nach seiner Rückkehr erhielt er von König Ecgfrith von Northumbrien ein Gut, auf dem er 674 das Kloster St Peter in Wearmouth - heute Teil der Stadt Sunderland - gründete; eine weitere Schenkung ermöglichte ihm 681 die Errichtung von St Paul in Jarrow; beide Klöster unterstanden seiner Leitung und einer von ihm verfassten Regel nach Vorbild der Benediktiner.

Benedikt Biscop brachte Gemälde, Reliquien und Bücher von seinen fünf Wallfahrten zu den sieben Pilgerkirchen in Rom mit - die beiden letzten Reisen erfolgten 678 und 684. In seinem Kloster in Wearmouth entstand eine der besten Bibliotheken in Nordeuropa. Er führte ein, dass Kirchen aus Stein erbaut wurden, dazu die Kunst des Glasmachens, indem er Glasmacher aus Gallien nach England kommen ließ. Schon nach seiner Rückkehr von der ersten Romreise förderte er die römische Liturgie in England, brachte liturgische Geräte und Gewänder aus Rom mit.

Kurz vor seinem Tod ernannte Benedikt Ceolfrid zu seinem Nachfolger. Die Hochschätzung Benedikts durch Beda, den er seit dessen siebtem Lebensjahr erzogen hatte, bezeugt dessen Satz: Wir sind seine Söhne, wenn wir ihm stets auf dem Pfad seiner Tugenden nachfolgen.

Patron der Musiker und Maler

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum

Das Kloster und die Lérins-Insel Saint-Honorat sind nur mit dem Schiff zu erreichen, es fährt los im Hafen in Cannes, von April bis Mitte Oktober ab 8 Uhr bis 17 Uhr stündlich, im Winter seltener, die Rückfahrt ist jeweils eine halbe Stunde später möglich; die Überfahrt kostet hin- und zurück 19 €, der Eintritt in die Klosterkirche ist frei. (2024)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Benedikt Biscop Baducing

Wikipedia: Artikel über Benedikt Biscop Baducing

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agericus von Verdun
Justinus von Siponto
Megingaud von Büraburg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.05.2024

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• https://www.newadvent.org/cathen/02441b.htm - abgerufen am 19.07.2023
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: