Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hugolinus von Gualdo Cattaneo

italienischer Name: Ugolino

Gedenktag katholisch: 1. Januar

Name bedeutet: der Denker (althochdt.)

Einsiedler (?), Klostergründer
† 1. Januar 1260 (?) in Gualdo Cattaneo bei Foligno in Italien


Hugolinus soll 1258 in seinem Heimatort ein Kloster der #Augustiner-Eremiten gegründet haben.

Hugolinus ist wohl identisch mit Hugolinus Michaelis von Bevagna, der ab 1320 als Einsiedler in seiner S. Giovanni genannten Klause im Wald Onterio nahe Gualdo Cattaneo lebte. 1348 schrieb ihm Bischof Bartolus von Spoleto einen Brief. Nachdem Hugolinus sich Gefährten angeschlossen hatten, wurde seine Klause dem Benediktinerkloster in Subiaco unterstellt.

Die Zulassung dieser Gemeinschaft wurde 1374 von Papst Gregor XI. bestätigt; damals war Hugolinus bereits gestorben. 1437 wurde schloss sich das Kloster den Augustiner-Eremiten an, 1482 wurde Hugolinus als Augustiner dargestellt.

Kanonisation: Der Kult für Hugolinus wurde 1919 durch Papst Benedikt XV. bestätigt.

  Biographisch-bibliographisches KirchenLexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hugolinus von Gualdo Cattaneo

Wikipedia: Artikel über Hugolinus von Gualdo Cattaneo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wilburgis Wilberg
Gwello
Eugendus von Condat


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.