Ökumenisches Heiligenlexikon

Tezelin der Blonde

auch: Thieselmus, Tecelin, Tescelin, Tezelin, Thezelin
auch: der Rothaarige, T. Sorrel, T. Sorus, T. de Fontaine

Gedenktag katholisch: 20. August

Name bedeutet: ?

Vater, Mönch
* um 1070 in Châtillon-sur-Seine in Frankreich
11. April um 1120 (?) in Clairvaux im heutigen Longchamp-sur-Aujon in Frankreich


Der Adelige Tezelin le Saur, Sohn des Ortsherren von Châtillon-sur-Seine, heiratete um 1085 Aleth und wurde mit ihr um 1090 der Vater von sieben Kindern, darunter Gerhard von Clairvaux, Bernhard von Clairvaux, Nivard von Clairvaux und Humbelina von Jully-sur-Sarce. Als Bernhard 1115 das Zisterzienserkloster in Clairvaux gründete, gehörten der Überlieferung zufolge sein verwitweter Vater und alle seine Brüder zum Gründungskonvent. Überliefert wird, dass er durch eine Erscheinung der Maria eines seligen Todes versichert wurde.

Kanonisation: Ein Kanonisierungsverfahren für Tezelin hat nie stattgefunden, er wird dennoch oft mit Heiligenschein dargestellt und im Zisterzienserorden verehrt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Tezelin „der Blonde”

Wikipedia: Artikel über Tezelin „der Blonde”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Protasius Cubells Minguell
Crispinus Crispinianus
Juliana von Nikomedien
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.04.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://de.wikipedia.org/wiki/Tescelin_de_Fontaine

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.