Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Chronologie der Herz-Jesu-Verehrung


1549: Herz-Jesu-Vision des hl. Petrus Canisius in Rom: Er erhält die Kraft zu seiner Sendung als zweiter Apostel Deutschlands.

1601 - 1680: Hl. Johannes Eudes, Vater, Lehrer und Apostel der Verehrung der Herzen Jesu und Mariae (hl. Pius X.}.

1641 - 1682: Hl. Claude de la Colombière SJ, Seelenführer der hl. Margareta Maria Alacoque.

1647 - 1690: Hl. Margareta Maria Alacoque.

1670: Der hl. Johannes Eudes erhält die bischöfliche Erlaubnis zur Feier des Herz-Jesu-Festes.

1672: Der hl. Johannes Eudes feiert zum ersten Mal das Herz-Jesu-Fest.

1673 - 1675: Die vier großen Herz-Jesu-Offenbarungen an die hl. Margareta Maria Alacoque.

1697: Innozenz XI. gestattet für den Freitag nach der Fronleichnamsoktav die Feier der hl. Messe von den heiligen fünf Wunden zu Ehren des Herzens Jesu im Kloster der Heimsuchung (des Ordens, dem die hl. Margareta Maria Alacoque angehörte).

1722: Weihe der Diözese Marseille an das heiligste Herz Jesu während einer Pest. Daraufhin wird Marseiile von der Pest befreit.

1747 - 1770: Hl. Teresa Margherita vom Heiligen Herzen Jesu: Ihre Sendung ist es, dem Karmel das Geheimnis des Herzens Jesu zu künden.

1765: Clemens XIII. bewilligt den polnischen Bischöfen und der römischen Erzbruderschaft vom Heiligsten Herzen Jesu die Feier eines liturgischen Festes zu Ehren des heiligsten Herzens Jesu.

1767: Clemens XIII. gewährt den Kirchen der Jesuitenorden auf die Bitte ihres Generaloberen hin einen vollkommenen Ablass für das Fest des heiligsten Herzens Jesu.

1768 - 1837: Pierre Coudrin, Gründer der Kongregation der heiligsten Herzen Jesu und Mariens (Picpus-Patres), der P. Mateo angehörte.

1779: Pius VI. gestattet das Herz-Jesu-Fest für Spanien und Portugal.

1792: Pierre Coudrin empfängt in einer Vision die Sendung, seine Kongregation zu gründen.

1794: Bulle Pius' VI. Auctorem fidei: verteidigt die Herz-Jesu-Verehrung gegen die Jansenisten

1796: Bund Tirols mit dem göttlichen Herzen Jesu. Dieser Bund geht über eine einfache Weihe hinaus, da er in einem feierlichen, unter schwerer Sünde verpflichtenden Gelübde besteht.

1800: Die hl. Magdalena Sophie Barat gründet die Gesellschaft vom heiligsten Herzen Jesu.

1804: Plus VII. gestattet das Herz-Jesu-Fest für Amerika.

1819: Pius VII. gestattet das Herz-Jesu-Fest für das Heilige Land.

1821 - 1884: Henri-Marie-Felix Ramiere SJ, der sich für die Weihe der ganzen Kirche an das heiligste Herz Jesu während des I. Vatikanischen Konzils einsetzt (wegen der vorzeitigen Auflösung des Konzils vergeblich).

1856: Pius IX. dehnt das Herz-Jesu-Fest auf die ganze Kirche aus.

1863 - 1899: Sel. Maria vom göttlichen Herzen Droste zu Vischering.

1863: Sr. Maria du Sacre-Coeur Bernaud gründet die Ehrenwache des heiligsten Herzens Jesu.

1864: Seligsprechung Margareta Maria Alacoques.

1872: Weihe der Gesellschaft Jesu an das heiligste Herz Jesu.

1873: Ecuador weiht sich (nach Tirol als erstes Land der Welt) offiziell dem heiligsten Herzen Jesu.

1875: Henri Ramiere SJ legt Pius IX. ein Gesuch von 525 Bischöfen um die Weihe Roms und der ganzen Welt an das heiligste Herz Jesu vor.

1875 - 1960: P. Mateo Crawley-Boevey

1876: Weihe des Bistums Münster an das heiligste Herz Jesu während des Kulturkampfs, 1941 durch Bischof Clemens August Graf von Galen erneuert.

1889: Leo XIII. erhöht das Herz-Jesu-Fest zu einem Fest erster Klasse. Ab 1889 führt das Gebetsapostolat die Familienweihe an das heiligste Herz Jesu im großen Stile durch.

1896: Anlässlich der Säkularfeier Tirols Weihe Vorarlbergs an das heiligste Herz Jesu. Die Weihe wird 1915 durch ein feierliches Gelöbnis zum Bund ausgestaltet.

1897: Der sel. Maria vom göttlichen Herzen offenbart der Herr zum ersten Mal seinen Wunsch, dass die ganze Welt seinem heiligsten Herzen geweiht werde.

1899: 2. April: Leo XIII. gestattet den öffentlichen Gebrauch der Herz-Jesu-Litanei.
25. Mai: Enzyklika Leos XIII. Annum sacrum: Ankündigung der Weltweihe.
11. Juni: Weltweihe an das heiligste Herz Jesu.
21. Juli: Leo XIII. empfiehlt in einem Dekret die Übung der Herz-Jesu-Freitage.

1900: Weihe Kolumbiens an das heiligste Herz Jesu. Durch Staatsgesetz wird die absolute göttliche Oberhoheit Jesu Christi über alle Gewalten einschließlich der des Präsidenten und der beiden Häuser des Parlaments anerkannt. Das Herz-Jesu-Fest wird zum nationalen Feiertag erklärt.

1902: Die Dienerin Gottes Luise Margarita Ciaret de la Touche erhält vom Herrn die Sendung, den Priestern sein heiligstes Herz zu zeigen. Dies führt zur Gründung des von den Päpsten geförderten Priesterbunds der Freunde des Herzens Jesu.

1907: P. Mateo empfängt in Paray-le-Monial seine Sendung: die Herz-Jesu-Thronerhebung.

1909: Seligsprechung Johannes' Eudes.

1915: Weihe Deutschlands und Österreich-Ungarns an das heiligste Herz Jesu. Benedikt XV. schreibt an P. Mateo die Magna Charta der Herz-Jesu-Thronerhebung.

1917: Feierliche Herz-Jesu-Thronerhebung im Palast der Großherzogin von Luxemburg.

1919: Weihe Belgiens an das heiligste Herz Jesu.

1920: Heiligsprechung Margareta Maria Alacoques. Benedikt XV. empfiehlt die Herz-Jesu-Freitage.

1923: Brief Pius' XI. an P. Mateo über die Bedeutung der Herz-Jesu-Thronerhebung.

1925: Heiligsprechung Johannes' Eudes.
Enzyklika Quas primas über das Königtum Christi: Pius XI. setzt das Christkönigsfest ein und ordnet an, dass an diesem Tag jährlich die Weltweihe an das heiligste Herz Jesu erneuert werde.

1928: Enzyklika Pius' XI. Miserentissimus Redemptor über die dem heiligsten Herzen Jesu geschuldete Sühne. Das Herz-Jesu-Fest wird mit einer privilegierten Oktav ausgestattet. Anordnung eines gemeinschaftlichen Sühnegebets am Herz-Jesu-Fest.
Weihe Portugals an das heiligste Herz Jesu.

1932: Pius XI. empfiehlt in der Enzyklika Caritate Christi compulsi die Herz-Jesu-Verehrung als Heilmittel für die Not der Zeit und ordnet die Abhaltung von öffentlichen Sühnegottesdiensten am Herz-Jesu-Fest an.

1948: Brief Pius' XII. an P. Mateo, in dem er die Herz-Jesu-Thronerhebung empfiehlt.

1956: Enzyklika Pius' XII. Haurietis aquas: ausführliche theologische Begründung und Erklärung der Herz-Jesu-Verehrung als wirkungsvollste Schule der Gottesliebe. Wer sie geringschätze, handle verwegen und verderblich und beleidige Gott.

1960: Johannes XXIII. empfiehlt das Halten der Herz-Jesu-Freitage, die heilige Stunde und die Weihe an das heiligste Herz Jesu.

1965:Enzyklika Pauls VI. Investigabiles divitias: verteidigt die Herz-Jesu-Verehrung gegen Angriffe, die sich missbräuchlich auf das Zweite Vatikanische Konzil berufen.

1972: Zum 100. Jahrestag Erneuerung der Weihe der Gesellschaft Jesu an das heiligste Herz Jesu durch den Generaloberen Arrupe im Beisein von 800 Jesuiten in Rom.

1975: Seligsprechung Marias vom göttlichen Herzen.

1986: Brief Johannes Pauls II. an den Generaloberen der Gesellschaft Jesu, in dem er die Jesuiten auffordert, den von Christus ihnen gegebenen Auftrag, die Herz-Jesu-Verehrung zu verbreiten, immer besser zu erfüllen.


P. Engelbert Recktenwald: Die Herz-Jesu-Thronerhebung. 3. Aufl., Wigratzdbad 2010

zurück zum Hochfest Heilgstes Herz Jesu





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Chronologie der Herz-Jesu-Verehrung

Wikipedia: Artikel über Chronologie der Herz-Jesu-Verehrung

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: P. Engelbert Recktenwald - zuletzt aktualisiert am 09.09.2016
korrekt zitieren:
P. Engelbert Recktenwald
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.