Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Gervasius

Gedenktag katholisch: 119. Juni
Fest im Erzbistum Mailand
gebotener Gedenktag im Ambrosianischen      Die Ambrosianische Liturgie entstand im 8. Jahrhundert unter orientalischem Einfluss, sie wird auf Ambrosius von Mailand zurückgeführt, von dem wohl die meisten Texte auch stammen. Sie wird v. a. in der Kirchenprovinz Mailand und im Bistum Lugano benutzt. Karl Borromäus förderte diese Sonderform, im Mittelalter wurde aus ihr auch die Gleichwertigkeit des Mailänder Erzbistums gegenüber Rom abgeleitet. Teil des Bistums Lugano und im mozarabischen      Der mozarabische Ritus, auch „westgotisch” oder „altspanisch” genannt, ist eine Liturgie in der römisch-katholischen Kirche, die sich im 4./5. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel entwickelt hat und heute noch an einigen Orten in Spanien praktiziert wird. Der Name entstand nach dem Einfall der Mauren im Jahr 711, als die unter maurischer Herrschaft lebenden Christen – die „Mozaraber” – weiter ihren Glauben ausüben durften und damit auch diese Liturgie feierten. Ritus
Gedächtnis IV. Klasse      Im alten Messbuch entspricht die IV. Klasse einem nichtgebotenen Gedenktag. Grundsätzlich werden offiziell alle Klassen als „Feste” bezeichnet, da der Rang ja nicht durch das Wort „Fest”, sondern durch die Klasse gekennzeichnet wird.
Trifft ein Fest IV. Klasse auf den selben Tag wie ein Fest III. Klasse, dann kann das Fest IV. Klasse nie gefeiert, sondern immer nur kommemoriert werden. Um ein solches „nichtfeierbares” Fest IV. Klasse zu kennzeichnen, bezeichnen wir es nicht als „Gedenktag”, sondern als „Gedächtnis” IV. Klasse.

in Soissons: Auffindung der Gebeine: 25. März
in Le Mans und Séez: Übertragung der Gebeine: 13. Dezember
in Köln: Übertragung der Gebeine: 4. August
bedacht im AmbrosianischenDie Ambrosianische Liturgie entstand im 8. Jahrhundert unter orientalischem Einfluss, sie wird auf Ambrosius von Mailand zurückgeführt, von dem wohl die meisten Texte auch stammen. Sie wird v. a. in der Kirchenprovinz Mailand und im Bistum Lugano benutzt. Karl Borromäus förderte diese Sonderform, im Mittelalter wurde aus ihr auch die Gleichwertigkeit des Mailänder Erzbistums gegenüber Rom abgeleitet. Hochgebet I

Gedenktag orthodox: 14. Oktober

Gedenktag armenisch: 7. Oktober

Name bedeutet: der Speerknecht (althochdt. - latein.)

Märtyrer
† um 300 in Mailand in Italien (?)

Kartenskizze

Perugino (Pietro Vannucci): Maria mit (von links) >Gervasius, Petrus, Paulus und Protasius, 1514, in der Kathedrale in Città della Pieve

Perugino (Pietro Vannucci): Maria mit (von links) Gervasius, Petrus, Paulus und Protasius, 1514, in der Kathedrale in Città della Pieve

Dieses Bild weiterverwenden?

Gervasius und Protasius werden als die ersten Märtyrer Mailands verehrt, über ihr Leben und Sterben ist nichts bekannt.

Nach der Legende waren Gervasius und Protasius die Zwillingssöhne des Vitalis und der Valeria, wurden unter => Nero in Rom gefangen genommen und nach Mailand gebracht. Hier wollte sie demnach Graf Astasius zwingen, seine Götter um einen Sieg anzurufen und ihnen zu opfern. Als sie sich weigerten und ihn auf Christus als ihren größeren Herrn hinwiesen, ließ der Graf Gervasius mit Bleigeißeln zu Tode peitschen und Protasius enthaupten. Nach der Legende wurden sie von einem Anhänger bestattet, der ihre Geschichte in ihr Grab legte.

Ein Traum ließ Bischof Ambrosius die Überreste finden und 386 unter dem Altar der von ihm gegründeten Kirche beisetzen, die nach den beiden Märtyrern benannt wurde; bei der Übertragung der Gebeine soll ein blinder Mann sein Augenlicht zurück erhalten haben; dies war die erste Übertragung von Reliquien in der Westkirche. Nach Ambrosius' Tod wurde er an der Seite der beiden Märtyrer begraben. In der späteren Basilika S. Ambrogio wurden 1864 tatsächlich Überreste festgestellt, die heute in der Krypta aufbewahrt werden.

Angebliche Reliquien kamen von Mailand aus schon bald durch Victricius von Rouen und Martin von Tours nach Gallien, durch Paulinus von Nola nach Süditalien, durch Augustinus nach Nordafrika, durch Severin nach Noricum und durch Gaudentius von Brescia und Vigilius von Trient nach Norditalien. 1129 kamen Reliquien ins Kloster Petershausen nach Konstanz, 1172 ins Kloster Weißenau bei Ravensburg, 1179 ins Kloster Salem.

Die Reliquien aus Mailand wurden 1162 durch Rainald von Dassel, den Kanzler von Kaiser Friedrich I. Barbarossa, nach Breisach am Rhein überführt. Die Verehrung in Breisach erreichte Anfang des 15. Jahrhunderts ihren Höhepunkt, seitdem gelten sie dort auch als Stadtpatrone. 1864 entdeckte man in Mailand den Sarkophag von Gervasius und Protasius und stellte fest, dass dieser noch nie geöffnet worden war; die Echtheit der Reliquien in Breisach stand damit in Frage; Papst Pius IX. entschied den entstandenen Streit 1873 und entschied, dass die echten Reliquien in Mailand liegen; gleichwohl werden die Gebeine in Breisach bis heute verehrt. 1939 erhielt Breisach aus Raum Teile der echten Reliquien.

Die schnell einsetzende Verehrung dokumentieren auch Darstellungen in Neapel und Ravenna. Die erste Legende gibt als Verfasser - fälschlich - Ambrosius an, die späte mittelalterliche Legende setzt die beiden ins frühe Christentum.

Attribute: Geißel, Keule
Patron von Mailand und Breisach; der Kinder und Heuarbeiter; gegen Diebstahl, Harn- und Blutfluss; für eine gute Heuernte; 2. Patrone des Bistums Lugano im ambrosianischen Ritus
Bauernregel: Wenn's regnet auf Gervasius / es vierzig Tage regnen muss.

Gervasius und Protasius: Historischer Kern

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Das Münster St. Stephan in Breisach ist täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, im Winter nur bis 17 Uhr. (2014)




Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.10.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Uwe Fahrer und Erwin Grom: Die Gerschichte der Breisacher Stadtpatrone St. Gervasius und St. Protasius
• Gebhard Klein: Das Breisacher Sankt Stephansmünster. 3. Aufl. Breisach 2002