Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Jesus Deluil Martiny

ganzer französischer Vorname: Marie-Caroline-Philomène

Gedenktag katholisch: 27. Februar

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensgründerin
* 28. Mai 1841 in Marseille in Frankreich
† 27. Februar 1884 daselbst


Maria wurde bei Salesianerinnen und in einer Kongregation von Sacre Cœur in Lyon erzogen. 1858 schloss sie sich in ihrer Heimatstadt der Ehrengarde des Heiligsten Herzens Jesu an. 1873 gründete sie die Kongregation der Töchter des Herzens Jesu, die Häuser in Antwerpen, Aix-en-Provence und La Servianne - einem Ortsteil von Marseille - eröffnete.

Maria von Jesus' unverwester Leichnam
Maria von Jesus' unverwester Leichnam

Außergewöhnlich an Marias von Jesus' Frömmigkeit war, dass sie Maria als Priesterin verehrte. Sie starb, weil sie erschossen wurde. Ihre Kongregation wurde 1902 vom Papst anerkannt.

Kanonisation: Maria von Jesus wurde 1989 seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Jesus Deluil Martiny

Wikipedia: Artikel über Maria von Jesus Deluil Martiny

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nicander Gefährten
Wilhelm Saultemouche
Getulius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.08.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.