Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Vitalis von Castronovo

Gedenktag katholisch: 9. März
Übertragung der Gebeine in Armentum: 28. April

Name bedeutet: der Belebende (latein.)

Einsiedler, Klostergründer, Hegumenos
* in Castronovo di Sicilia bei Palermo in Italien
† 9. März um 994 in Rapolla bei Potenza in Italien


die alte Hauptkirche von Castronovo di Sicilia, hoch über dem Ort gebaut nach der Rückeroberung von den Muslimen vor 1088 an der Stelle des alten Kastells die alte Hauptkirche von Castronovo di Sicilia, hoch über dem Ort gebaut nach der Rückeroberung von den Muslimen vor 1088 an der Stelle des alten Kastells

Die im Kern wohl reale Lebensgeschichte des Vitalis enthält viele legendenhafte Züge. Er war demnach der Sohn der reichen und frommen Eltern Sergius de Mennita und Chrysonica und entschied sich nach seiner Ausbildung um 950, als Mönch zu leben und ging ins Basilianerkloster Santa Maria Latina in Agyrion - an der Stelle der heutigen Abteikirche San Filippo in Agira. Nach fünf Jahren unternahm er zusammen mit einigen Ordensbrüdern eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom. Unterwegs wurde er nahe Terracina in Kampanien von einer giftigen Schlange gebissen, aber durch das Zeichen des Kreuzes über der Wunde blieb er unbehelligt. Nach der Rückkehr blieb er für zwei Jahre auf einem Hügel nahe San Severino - dem heutigen Mercato San Severino - bei Salerno. Dann ging er wieder nach Sizilien und lebte für zwölf Jahre in einem - heute unbekannten - Basilianerkloster am Berg Gibello.

Von dort ging er nach Gerace bei Reggio Calabria 1, dann ans Kap Spulico bei Taranto, wo er mit Blick aufs Meer völlig einsam lebte, aber Gastfreundschaft gewährte - auch für Verbrecher. Eine Flutwelle, die die Ernte bedrohte, konnte er durch das Gebet stoppen; die dankbare Bevölkerung errichtete dann eine Kapelle ihm zu Ehren. Nach weitere Wanderschaft lebte er in einer Höhle in Armento bei Potenza. Er lebte völlig vertraut mit Tieren, die ihm des öfteren auch Essen brachten.

Ob seines herausragenden Rufes lud der Statthalter von Bari Vitalis zu sich ein; dort stillte er einen bedrohlichen Sturm, dann stellte er die von den Muslimen zerstörte Kirche von Adrian und Natalia von Nikomedien in San Demetrio Corone bei Cosenza wieder her 2. Den Muslimen widerstand er erfolgreich; wenn einer im Begriff war, ihn zu töten, wurde er vom Blitz getroffen, ließ sein Schwert fallen und fiel vor plötzlichem Schmerz um; Vitalis heilte diesen dann. Einem Mann konnte er zur Erfüllung des Kinderwunsches helfen, einem Meineidigen verhalf er zur Flucht vor der Strafe. Vitalis' universellen Liebe galt v. a. gegenüber Sündern; die Reue erachtete er für wichtiger als irgendwelche Bußleistungen.

In den letzten Jahren errichtete Vitalis zwei Klöster, die er als HegumenosEin Hegumenos (griech.„ἡγούμενος, Führer/Leiter”) ist in den orthodoxen Kirchen der Vorsteher eines Klosters, entsprechend etwa dem westlichen Prior / Probst. Er steht hierarchisch unter dem Archimandriten. leitete: das in Torricella bei Taranto mit Hilfe seines Neffen == Elias von Castronovo und das in Rapolla an der Stelle der heutigen Kirche del Crocifisso.

Vitalis wurde in seinem Kloster in Rapolla bestattet. 1024 wurden Vitalis' Gebeine ins Kloster nach Guardia Perticara bei Potenza übertragen, dessen Abt == Elias von Castronovo war. Von dort kamen sie nach Torricella, um sie vor den Muslimen zu schützen, dann nach Armento, wo schon jene von Lukas von Demenna lagen. Beider Reliquien wurden dann in die Kathedrale nach Tricarico bei Matera gebracht, schließlich kamen sie wieder nach Armento in die ihm geweihte Kirche - heute die Krypta der Mutterkirche des Ortes -, wo sie nun in einer Vitrine liegen.

Erhalten ist die um 1100 entstandene lateiniche Übersetzung der auf Griechisch von einem zeitgenössischen Basilianermönch verfasste Lebensgeschichte von Vitalis. In Castronovo di Sicilia kam die Kunde über Vitalis erst 1669/1670 an, schon 1671 wurde ihm eine Kirche geweiht und er zum Patron erwählt.

Patron von Armento und Castronovo di Sicilia

1 Verschiendentlich ist Locri zu lesen, gemeint wohl Lokroi Epizephyrioi - die heutigen Ruinen nahe Locri bei Reggio di Calabria; diese antike Stadt wurde aber wegen der Sarazeneneinfälle und Malariaepidemien im 8. Jahrhundert verlassen, die Menschen gingen nach Gerace, das heutige Locri wurde erst im 19. Jahrhundert gegründet.

2 Tatsächlich erfolgte die Gründung dieses Basilianerklosters 955 durch Nilus dem Jüngeren.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Vitalis von Castronovo

Wikipedia: Artikel über Vitalis von Castronovo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
evangelische Salzburger
Meletios von Antiochia
Servulus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.06.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/91056
• Infotafeln in Lokroi Epizephyrioi
• https://it.wikipedia.org/wiki/Locri

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.