Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Laurentius von Brindisi

italienischer Name: Lorenzo da Brindisi
Taufname: Giulio Cesare Rossi

Gedenktag katholisch: 21. Juli
nicht gebotener Gedenktag
Fest im Kapuzinerorden
gebotener Gedenktag im Bistum Astorga, im Bistum Altamura-Gravina-Acquaviva delle Fonti und im Orden der Franziskaner-Observanten
Regionalkalender deutsches Sprachgebiet
Diözesankalender Graz-Seckau
Gedenktag III. Klasse      Im alten Messbuch entspricht die III. Klasse einem gebotenen Gedenktag. Grundsätzlich werden offiziell alle Klassen als „Feste” bezeichnet, da der Rang ja nicht durch das Wort „Fest”, sondern durch die Klasse gekennzeichnet wird.
Die Feste III. Klasse sind außerhalb der geprägten Zeiten (Advent, Weihnachtsoktav, Fastenzeit, Osteroktav) immer zu feiern, wenn sie nicht von einem Fest I. oder II. Klasse verdrängt werden. Innerhalb der geprägten Zeiten können sie in der Regel nur kommemoriert, aber nicht gefeiert werden.

Todestag: 22. Juli

Name bedeutet: der Lorbeergeschmückte oder: Mann aus Laurentum (latein.)

Priester, Ordensgeneral, Kirchenlehrer
* 22. Juli 1559 in Brindisi in Italien
† 22. Juli 1619 in Lissabon in Portugal


Julius Caesar Russo kam als Sohn wohlhabender Kaufleute Guglielmo Russo und Elisabetta Masella zur Welt, die aus Venedig stammten. Nach dem Besuch der Schule der Franziskaner in Brindisi und dem frühen Tod seiner Eltern 1573 kam er zu seinem Onkel nach Venedig; 1575 schloss er sich in Verona dem Kapuzinerorden an mit dem Ordensnamen Laurentius. Er studierte in Padua und venedig Philosophie und Theologie, lernte die Bibel in Griechisch und Hebräisch auswendig, sprach auch Deutsch, Französisch, Spanisch und Tschechisch fließend und war profunder Kenner der Literatur der Kirchenväter. Sein Eifer galt aber vor allem dem Studium der Bibel, die er als seine Braut bezeichnete; ginge sie durch einen Brand verloren, so könne er sie, sagte er, aus der Erinnerung vollständig im Urtext rekonstruieren. 1581 wurde er Lektor in Venedig, 1583 zum Priester geweiht.

Raffaele Minossi: Laurentius erhält die Gaben der Eucharistie aus der Hand Christi, vor 1805, in der Kirche Santa Maria della Concezione in Rom
Raffaele Minossi: Laurentius erhält die Gaben der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. aus der Hand Christi, vor 1805, in der Kirche Santa Maria della Concezione in Rom

Seine Predigten in Vicenza, Padua, Pavia und Venedig ließen Laurentius weithin bekannt werden; Papst Clemens VIII. beauftragte ihn nun, den Juden in Rom - die seit 1555 im Ghetto rund um die heutige Große Synagoge leben mussten - zu predigen. 1586 wurde er Novizenmeister im Kloster in Bassano del Grappa, 1590 Provinzial seines Ordens in der Toskana, 1593 in Venedig, 1596 Generaldefinitor, d. h. engster Mitarbeiter des Generaloberen.

Laurentius war ein großer Verehrer der Maria, der die Heilsbedeutung der Mutter Jesu Christi in dessen Nähe stellte. Sein asketisches Leben wurde Vorbild für seine Zeitgenossen. Messfeier dauerten bei ihm oft acht und mehr Stunden, was gelegentlich Kritik hervorrief, aber seiner Poularität keinen Abbruch tat.

1599 sandte Papst Clemens VIII. den begnadeten Prediger nach Deutschland, um im Land der Reformation den Orden zu verbreiten. Auf seinen Reisen durch Deutschland entdeckte er seine Liebe zu diesem Land, dem er auf dem Sterbebett sein Herz vermachte. In Österreich und Tschechien gelang es ihm, Ordensniederlassungen in Wien und Prag aufzubauen, ebenso den Konvent an der Grabenkirche in Graz und den in Bruck an der Mur aufzubauen. Im Krieg gegen die Türken von 1601 begleitete er die kaiserlichen Truppen und hatte durch sein Mut machendes Predigen und seelsorgerisches Wirken wesentlichen Anteil am Sieg bei Stuhlweißenburg - dem heutigen Székesfehérvár - am 11. Oktober.

1602 wurde Laurentius selbst Ordensgeneral der Kapuziner mit Sitz in Rom. Von dort visitierte er zu Fuß Klöster in Italien, Frankreich, Spanien und der Schweiz. 1608 gelang es ihm am Königshof in Madrid, Spanien zur Unterstützung der katholischen Liga, dem Bündnis der deutschen katholischen Fürsten gegen die protestantischen, zu bewegen. 1611 predigte er in Bayern, der Pfalz und in Sachsen zur Stärkung der Katholiken; er wurde zu einem der führenden Vertreter der Gegenreformation und galt als die Seele der katholischen Liga. Im Konflikt zwischen dem nicht an der Liga beteiligten Erzbischof von Salzburg und Bayernherzog Maximilian versuchte er zu vermitteln; der Erzbischof wurde bis an sein Lebensende in strenger Einzelhaft eingesperrt. 1616/17 vermittelte er den Frieden zwischen Spanien und Savoyen. 1618 reiste er - schon schwer von Gicht geplagt - noch einmal nach Madrid, um beim spanischen König die Absetzung des Vizekönigs von Neapel zu erreichen, der die Stadt tyrannisch regierte.

Laurentius verfasste eine Fülle von Predigten, eine vollständige Zusammenfassung der Lehren über Maria sowie die Explanatio in Genesim, die Erklärung zu (dem biblischen Buch) Genesis, eine herausragende Erläuterung biblischer Kosmologie. 1610 schrieb er die Lutheranismi Hypotyposis, die anschauliche Beschreibung des Luthertums als polemische Streitschrift zur Widerlegung der reformatorischen Theologie von Martin Luther anhand der Bibel, die aber erst 1930 vollständig gedruckt erschien. Seine Treue zur Lehre der katholischen Kirche brachte Laurentius den Ehrentitel Doctor apostolicus ein.

Während einer diplomatischen Mission bei König Philipp III. von Spanien starb Laurentius an seinem 60. Geburtstag in Lissabon; dort erinnert die Kirche São Cristóvão e São Lourenço an ihn. In Villafranca del Bierzo in der nordspanischen Provinz León wurde er auf dem Friedhof des Klarissen-Klosters de la Anunciada beigesetzt; während der Besetzung durch die Truppen Napoleons wurde das Grab 1808 zerstört.

Kanonisation: Der bald nach Laurentius' Tod eingeleitete Seligsprechungsprozeß konnte erst durch Papst Pius VI. mit der Feier am 1. Juni 1783 abgeschlossen werden. Am 8. Dezember 1881 erfolgte Laurentius' Heiligsprechung durch Papst Leo XIII.; am 19. März 1959 erhielt er von Papst Johannes XXIII. den Titel eines Kirchenlehrers.
Patron von Brindisi

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laurentius von Brindisi

Wikipedia: Artikel über Laurentius von Brindisi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus Wheeler
Trudo von Sarchinium
Mälrhys von Bardsey


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• C. S., Brief vom 22. Juni 2008
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992
• http://es.wikipedia.org/wiki/Villafranca_del_Bierzo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.