Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Stephanus

Gedenktag katholisch: 26. Dezember
Fest
Hochfest im Bistum Wien, in der Stadt Passau, im Dom in Mainz
in Metz und Passau: Übertragung der Gebeine nach Rom: 7. Mai
in Halberstadt: Ankunft der Gebeine: 9. Mai
in Châlons-sur-Marne: Übertragung der Gebeine: 20. Juni
in Bourges und Sens: Übertragung der Gebeine: 18. November
Fest II. Klasse      Im alten Messbuch entspricht die II. Klasse einem Fest.
Die Feste II. Klasse werden auch in den geprägten Zeiten (Advent, Weihnachtsoktav, Fastenzeit, Osteroktav) gefeiert und verdrängen die Tagesliturgie.
: 26. Dezember (Todestag), Auffindung der Gebeine in Jerusalem (Messe an einigen Orten): 3. August
bedacht im Eucharistischen      Die Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. Hochgebet I, im AmbrosianischenDie Ambrosianische Liturgie entstand im 8. Jahrhundert unter orientalischem Einfluss, sie wird auf Ambrosius von Mailand zurückgeführt, von dem wohl die meisten Texte auch stammen. Sie wird v. a. in der Kirchenprovinz Mailand und im Bistum Lugano benutzt. Karl Borromäus förderte diese Sonderform, im Mittelalter wurde aus ihr auch die Gleichwertigkeit des Mailänder Erzbistums gegenüber Rom abgeleitet. Hochgebet I und im spanisch-mozarabischen      Der mozarabische Ritus, auch „westgotisch” oder „altspanisch” genannt, ist eine Liturgie in der römisch-katholischen Kirche, die sich im 4. / 5. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel entwickelt hat und heute noch an einigen Orten in Spanien praktiziert wird. Der Name entstand nach dem Einfall der Mauren im Jahr 711, als die unter maurischer Herrschaft lebenden Christen – die „Mozaraber” – weiter ihren Glauben ausüben durften und damit auch diese Liturgie feierten. Hochgebet

Gedenktag evangelisch: 26. Dezember

Gedenktag anglikanisch: 26. Dezember

Gedenktag orthodox: 4. Januar, 27. Dezember
Überführung der Reliquien im Jahr 428: 2. August
Erhebung der Gebeine im Jahr 415: 15. September
bedacht in der Proskomedie

Gedenktag armenisch: 7. Januar, 9. April, 29. Oktober, 25. Dezember, 26. Dezember, 27. Dezember
Übertragung der Gebeine: 2. August
Erhebung der Gebeine und Übertragung nach Jerusalem: 15. September
bedacht in der armenischen Anaphora

Gedenktag koptisch: 27. Dezember
Auffindung der Gebeine
Niederlegung der Gebeine: 15. Juni
Übertragung der Reliquien nach Konstantinopel: 12. September
bedacht in der Basilius-Anaphora

Gedenktag äthiopisch-orthodox: 14. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 8. Januar (Gedenken), 18. Juli, 26. Dezember, 27. Dezember, 28. Dezember
Weihetag seines Tempels: 18. Juli
Auffindung der Gebeine: 2. August
bedacht in der Jakobus-Anaphora

Name bedeutet: die Krone (griech.)

Archidiakon, Erzmärtyrer
* um 1 (?) in Jerusalem (?) in Israel
† um 36/40 bei Jerusalem in Israel

Kartenskizze

Stephanus war der erste von sieben Diakonen der urchristlichen Gemeinde in Jerusalem; diese Diakone waren von den Aposteln durch Handauflegung geweiht worden, nachdem in der Gemeinde ein Konflikt zwischen Mitgliedern mit griechischem Hintergrund und solchen mit traditionell jüdischem aufgetreten war um die Frage der Versorgung von Witwen. Diakone waren nun zugleich für die Glaubensverkündigung zuständig wie auch für die sozialen Belange der Gemeinde und hatten den Rang von Gemeindeleitern, die in ihrer Bedeutsamkeit nahe an die Apostel heranreichten (Apostelgeschichte 6, 1 - 7). Stephanus war ein Mann voll Gnade und Kraft, tat große Wunder und Zeichen unter dem Volke(Apostelgeschichte 6, 8).

Durch eine seiner Predigten geriet Stephanus mit den hellenistischen Juden in Jerusalem in Konflikt. Sie brachten ihn unter dem Vorwurf der Reden wider die heiligen Stätten und das Gesetz mit falschen Zeugen vor den Hohen Rat (Apostelgeschichte 6, 9 - 15). Er durfte seine Verteidigungsrede, in der er seinen christlichen Glauben bekannte und den Vorwurf des Prophetenmordes und der Nichtbeachtung der durch == Mose überbrachten Gebote erhob, nicht zu Ende führen. Die Richter sahen sein Antlitz wie das eines Engels strahlen, hielten sich aber die Ohren zu vor seiner flammenden Verteidigungsrede, mit der er sein Bekenntnis ablegte. Die in Apostelgeschichte 7, 2 - 53 wiedergegebene, eindrucksvolle Rede belegt, dass Stephanus noch vor Paulus den universellen Anspruch des Christentums verkündete.

Fra Angelico: Stephanus wird von Petrus zum Diakon geweiht, Fresko (Ausschnitt), 1447 - 49, in der Cappella Niccolina des Papstpalastes im Vatikan

Fra Angelico: Stephanus wird von Petrus zum Diakon geweiht, Fresko (Ausschnitt), 1447 - 49, in der Cappella Niccolina des Papstpalastes im Vatikan

Stephanus wurde am Ende seiner Rede die Vision zuteil, wie Jesus zur Rechten Gottes steht; als er dies mitteilte, wurde er als Gotteslästerer empört umringt und von der aufgebrachten Menge vor den Stadttoren - nach der Überlieferung beim Damaskus-Tor - gesteinigt. Er sah den Himmel offen, kniete im Gebet nieder, vergab seinen Peinigern und starb (Apostelgeschichte 7, 54 - 60). Saulus von Tarsus, der spätere Paulus, stimmte nach eigenem Bekunden der Hinrichtung zu und bewachte die Kleider der Zeugen, die gegen Stephanus ausgesagt hatten (Apostelgeschichte 22, 20). Stephanus' Steinigung war der Auftakt zu einer großen Christenverfolgung in Jerusalem (Apostelgeschichte 8, 1 - 3).

Von Nikodemus und Gamaliel wurde Stephanus der Überlieferung nach in einem neuen Grab des Ackers von Gamaliel begraben. Der Auffindungsbericht der Erhebung seiner Gebeine aus dem Jahr 415 bildete die Grundlage für die Legende, wie dem Priester Lucianus zur Zeit des Kaisers Honorius dreimal Gamaliel als würdiger Greis im weißen, goldgestickten Gewand erschien; er forderte ihn auf, die Gebeine aus den verwahrlosten Gräbern in Kaphar-Gamala - wohl beim heutigen Kloster Beit-Gemal nahe Jerusalem - zu überführen, die an vier Körben zu erkennen seien: an einem goldenen Korb mit roten Rosen das Grab des Stephanus, an zwei weiteren goldenen Körben mit weißen Rosen die Gräber des Nikodemus und des Gamaliel, an einem silbernen Korb mit Safran schließlich das Grab von Gamaliels Sohn. Lucianus und die Bischöfe von Jerusalem fanden die Gräber und bestatteten Stephanus in der Zionskirche in Jerusalem.

Bernardo Daddi: Das Martyrium des Stephanus, Fresko, 1324, in der Kirche Santa Croce in Florenz

Bernardo Daddi: Das Martyrium des Stephanus, Fresko, 1324, in der Kirche Santa Croce in Florenz

Tatsächlich lagen Stephanus' Gebeine in der Jerusalemer Zionskirche; Bischof Juvenal überführte sie 439 in die neue Stephanuskirche am Platz seines Martyriums. Kaiserin Eudokia ließ bald darauf an dieser Stelle eine geräumige Basilika bauen, sie wurde 484 geweiht, aber 614 von den Persern zerstört. Legenden erzählen, wie ein Senator aus Konstantinopel in Jerusalem starb und anordnete, neben Stephanus begraben zu werden, dem er eine Kapelle hatte bauen lassen. Als nun dessen Frau nach Konstantinopel zurückkehren und den Sarg ihres Mannes mitnehmen wollte, verwechselte sie ihn mit dem des Stephanus. Auf dem Schiff hörte man erst der Engel Gesang, dann aber das Wüten der Dämonen, die dem Schiff mit Untergang drohten, aber vom Erzengel Michael in den Abgrund gedrängt wurden. Der Sarg des Stephanus wurde in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - in einer Kirche beigesetzt.

Giovanni Baglionoi: Altarbild in der Kathedrale in Perugia

Giovanni Baglionoi: Altarbild in der Kathedrale in Perugia

Schon Irenäus von Lyon und Tertullian erwähnen Stephanus' Martyrium, Augustinus preist seine Kraft, den Mördern zu vergeben. Stephanus wurde im Osten ab dem 4. Jahrhundert, im Westen seit dem 6. Jahrhundert verehrt. Reliquien kamen nach Menorca, Augustinus berichtete von Wundern an Reliquien in Uzala bei Tunis in Tunesien und in Ancona, wo ein Stein der Steinigung in der frühchristlichen, ihm geweihten Basilika unterhalb der heutigen Kirche S. Maria della Piazza lag. Eine Hand gelangte 428 nach Byzanz - dem heutigen Ístanbul -, Kaiserin Pulcheria ließ dafür eine Kapelle innerhalb des Palastes bauen. Die Legenden erzählen, wie Eudoxia, die Tochter des Kaisers Theodosius, schwer von Dämonen besessen wurde, die ihr andeuteten, nur Stephanus könne sie heilen. Ihr Vater ließ Eudoxia nach Konstantinopel kommen, dort forderte der böse Geist die Überführung der Gebeine des Stephanus nach Rom, was 425 ausgeführt wurde, worauf ihre Heilung erfolgte.

Durch Galla Placidia kam der Kult nach Ravenna und Rimini, unter Bischof Martinian um 431 nach Mailand, dann nach Bologna und Verona. In Rom wurde die erste Stephanus-Kirche, S. Stefano Rotondo, Mitte des 5. Jahrhunderts erbaut und dann von Papst Simplicius geweiht. Papst Pelagius II. ließ um 585 Stephanus' Gebeine aus Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - nach Rom bringen und in der Krypta von S. Lorenzo fuori le Mura neben dem Leichnam von Laurentius bestatten, worauf dessen Leichnam zur Seite gerückt sei, um seinem Vorbild Stephanus Platz zu machen. Ein Mosaik der unter Papst Pelagius II. erweiterten Kirche stellt Stephanus mit Pelagius und Laurentius mit Hippolytus dar. Stephanus und Laurentius gelten als die Stadtpatrone von Rom, seitdem wurden die beiden Erzdiakone und Erzmärtyrer häufig zusammen dargestellt. Sie gehörten zu den im Mittelalter am meisten verehrten Märtyrern.

Donatello: Stephanus und Laurentius, 1428 - 35, Terracotta-Relief in der Alten Sakristei von San Lorenzo in Florenz

Donatello: Stephanus und Laurentius, 1428 - 35, Terracotta-Relief in der Alten Sakristei von San Lorenzo in Florenz

In Gallien ist die Kathedrale von Arles aus dem Jahr 449 ein erster Beleg der Verehrung; Gregor von Tours berichtete von Wundern, Stephanus wurde Patron von 21 Kathedralen in Gallien. 980 kamen Kleidungsteile aus Metz nach Halberstadt. Die Stadt Mainz kam gegen Ende des ersten Jahrtausends von Straßburg aus in den Besitz von Reliquien; Erzbischof Willigis gründete das St. Stephansstift auf dem höchsten Punkt der Stadt. Die Verehrung breitete sich rasch weiter aus. Von Passau aus ging sie nach Osten und die Donau entlang, wovon der Stephansdom in Wien und der Stephanuskult in Ungarn Zeugnis ablegen. Im Mittelalter förderten besonders die deutschen sowie die ungarischen Könige und Kaiser seinen Kult.

Der Stephanus-Tag wurde schon seit der Einführung des Weihnachtsfestes als Fest am Tag nach dem Fest der Geburt Jesu begangen, wodurch die Freude über die Geburt und die Trauer über die Bedrohtheit des Lebens ganz nahe zusammen gesehen wurden. Möglicherweise durch Verdrängung eines heidnischen Winterfestes wurde Stephanus Patron der Pferde und des Gedeihens in Feld und Haus. Pferde werden in seinem Namen gesegnet; am Stephanstag wechselten Pferdeknechte und Kutscher ihren Arbeitgeber. Am Stephanus-Tag wurde in den Kirchen ein Kelch mit Rotwein, in dem ein Stein versenkt war, gesegnet; der Rotwein erinnerte an das vergossene Blut, der Stein an die Art des Martyriums; dieser gesegnete Wein wurde dann bei vielen Krankheiten als Heilmittel verwendet, er trägt die weinrechtlich offizielle Bezeichnung Stefaniwein oder Stefanilese. An Arme wurde am Stephanstag Brot ausgeteilt, womit die ursprüngliche Tätigkeit der Diakone nachvollzogen wurde. Kinder zogen singend von Haus zu Haus und baten um Gaben, dieser Brauch ist dann auf Epiphanias übergegangen. Das früher reiche Brauchtum ist heute weitgehend vergessen.

Seit 2003 ruft die Deutsche Bischofskonferenz der Katholiken dazu auf, den Tag als Fürbittetag für Verfolgte Christen heute zu begehen, die Evangelische Landeskirche Württemberg begeht an diesem Tag den Gebetstag für verfolgte Christen.

Attribute: als Diakon, Steine
Patron von Rom und Beckum im Münsterland; der Pferde, Pferdeknechte, Kutscher, Steinhauer, Maurer, Zimmerleute, Weber, Schneider, Böttcher und Küfer; gegen Besessenheit, Steinleiden, Seitenstechen und Kopfweh; für einen guten Tod; des Bistums Wien
Bauernregeln: Bringt St. Stephan Wind, / die Winzer nicht fröhlich sind.
Windstill muss St. Stephan sein, / soll der Nächste Wein gedeih'n.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Legenda Aurea: Stephanus

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.bauernregeln.net/dezember.html
• http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2551108
• Benjamin Wolff, E-Mail vom 14. Juni 2007
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000
• http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3938&Alias=wzo&cob=426800